Die Krim-Krise belastete in den ersten drei Wochen des März insbesondere die europäischen Börsen. In meinem Blog vom 17.3.2014 hatte ich fünf „Was ist, wenn…“ – Szenarien mit ihren Wahrscheinlichkeiten aufgeführt. Die beiden besten Szenarien sind wegen der erfolgten Annektion der Krim durch Russland hinfällig geworden.

Zugleich erscheint es aber auch immer unwahrscheinlicher, dass das schlimmste Szenario – der Einmarsch russischer Truppen in der Ostukraine – eintritt. Durch die Einwilligung Russlands, OSZE-Beobachter in die Ukraine zu lassen, erscheint auch Szenario 4 zumindest derzeit nicht aktuell.

Die Börsen konzentrieren sich damit auf das verbleibende Szenario 3, dem ich von Anfang an die höchste Wahrscheinlichkeit eingeräumt hatte. Für diesen Fall hatte ich prognostiziert, dass das Thema „Krim“ an der Börse keine großen Auswirkungen mehr hätte. Natürlich müssen die Geschehnisse weiter beobachtet werden, diese Observation sollte aber nicht jegliche Anlageentscheidung lähmen.

Von der Konjunkturfront kommen aus China verhaltene Daten. Es ist jedoch zu konstatieren, dass genau das offensichtlich zu stimulierenden Aktivitäten der öffentlichen Hand führt. Der Hang Seng China Enterprises Index konnte sich in der Hoffnung darauf in den vergangenen Tagen erheblich von seinen zuletzt erreichten Tiefs lösen.

Generell zeigen die Emerging Markets derzeit eine spürbare Stimmungsaufhellung, das gilt sowohl an den dortigen Aktien- als auch Rentenmärkten. Die amerikanischen Börsen notieren ohnehin nahe an ihren Allzeithochs. Weder die internationalen Rentenmärkte noch die Volatilitäten oder die „Fluchtburgen“ US-Dollar und Gold signalisieren geringste Anzeichen von Nervosität.

Da fehlte nur noch die gestrige Kursrally in Europa als finaler Auslöser, um den apano-Stimmungsindex heute vom neutralen in den zuversichtlichen Bereich zu hieven.

 

=87

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.