Die Märkte zeigten sich gestern merklich erleichtert, dass die globalen Krisenherde in der Ukraine und im Nahen Osten sowie auch die portugiesische Banco Espirito Santo keine weiteren Wellen schlugen. In der Folge konnten die europäischen Aktienmärkte die schlechte Stimmung der letzten Tage ablegen und ihre Verluste aufholen – wie schon so oft unterstützt durch die positiven Vorgaben ab Eröffnung der US-Börsen.

Ein besonderer Blick galt den US-Verbraucherpreisen. Sie stiegen 0,3% zum Vormonat sowie auf 2,1% auf Jahressicht. Damit lagen die Werte unter den Erwartungen vieler Marktteilnehmer. Sicher hätten höhere Werte die Spekulation um den Zeitpunkt der Zinserhöhung in den USA angeheizt. In der Folge legte auch Gold den „Krisenmodus“ ab.

Aufgrund dieser Lage sowie nicht zuletzt auch durch die sich normalisierenden Volatilitäten der Aktienmärkte konnte der apano-Stimmungsindex wieder (wenn auch knapp) ins optimistische Szenario wechseln.

Allerdings bleibt die Erkenntnis, dass die geopolitischen Krisenherde jederzeit erneut aufflammen können und aus technischer Sicht an den europäischen Aktienmärkte noch wichtige Widerstandsmarken zu nehmen sind. Dennoch bewerten wir das Umfeld für Aktieninvestments nicht ungünstig und werden die Aktienquote umsichtig anheben.

=21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.