News

Der globale Mischfonds apano HI Strategie 1 hat seit Handelsbeginn am 08.10.2013 bereits ein Fondsvolumen von 54 Mio. Euro erreicht. 
Der eigens entwickelte apano-Stimmungsindex ist die Grundlage für die Struktur des apano HI Strategie 1.

Mit ihm ermittelt das Fondsmanagement täglich die globale Marktstimmung und trifft auf dieser Basis die Anlageentscheidungen. Das Portfolio wird folglich an die Stimmung der Märkte angepasst, so dass der Fonds von der aktuellen Situation profitieren kann.

Erfahren Sie jetzt mehr über den apano HI Strategie 1!

Über apano

apano ist seit rund 15 Jahren ein erfahrener Partner für Vermögensaufbau und Vermögenssicherung. Gemäß der Philosophie „anders denken zahlt sich aus“ folgt apano der Vision, auch in Negativphasen der Märkte stabil zu investieren. Damit bietet apano Anlegern Renditechancen in steigenden, fallenden und seitwärtslaufenden Märkten. 

Wie können Sie mit apano "anders" investieren? Gehen Sie gemeinsam mit apano den Weg zur Evolution des traditionellen Depots!

Erfahren Sie mehr über apano 

    Biografie von Andreas Ullmann

    Andreas Ullmann ist Vertriebsdirektor und Prokurist bei apano und arbeitet seit 2007 in dem Unternehmen. Zuvor war der Bankbetriebswirt bei der attrax S.A. Luxembourg, Tochter der Union Investment GmbH, sowie bei der Raiffeisen-Volksbank eG und der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eG tätig. Er beschäftigt sich bereits seit 20 Jahren mit den internationalen Börsen und dem Anlegerverhalten. Andreas Ullmann ist ausgewiesener Spezialist für Alternative Investments und gefragter Dozent an verschiedenen Akademien und Hochschulen zum Thema systematische Geldanlage.

  • 10Feb

    Trendfolger – nur „weiße Ritter“ im Aktiencrash oder langfristiger Depotbaustein?

    Versicherung gegen fallende Märkte

    Von | Vertriebsdirektor 10.02.2016 | Keine Kommentare

    Es ist wieder soweit – ein Crash ist da! Nach dem schlechtesten Börsenstart aller Zeiten, suchen Anleger und Berater wieder verzweifelt nach Fonds, die (ganz im Gegensatz zu Aktien) seit Jahresanfang keinen Verlust gemacht haben oder besser noch, die sogar im Plus sind. Und sie werden fündig:

    Wie bei fast jedem größeren Aktiencrash der letzten 15 Jahre lieferten vor allem systematisch agierende Trendfolger, wie das AHL Handelssystem der britischen Man Group, einen deutlichen Gewinn. So konnte der Fonds Man AHL Trend Alternative (WKN A0RNJ6) seit Jahresanfang für seine Anleger eine Wertsteigerung von +6,2 % erzielen. Zum Vergleich: In der gleichen Zeit verlor der Dax rund -17,3% und der japanische Nikkei-Index über -15,4% an Wert.

    Versicherung gegen fallende Märkte

    Nicht umsonst gelten Trendfolgesysteme wie AHL bereits seit dem Börsencrash aus den Jahren 2000-2003 und spätestens seit der Finanzkrise 2007-2009 als perfekte „Versicherung gegen fallende Märkte“. Der Grund für diesen Sicherungseffekt ist einfach: Trendfolger verdienen am meisten Geld, wenn die Trends besonders stark sind. Dabei ist die Richtung des Trends (steigend oder fallend) egal. Trends wiederum entstehen aus dem Verhalten von Marktteilnehmern, also dem menschlichen „Herdentrieb“. Dieser wird maßgeblich von Emotionen wie „Angst“ und „Gier“ bestimmt. Da „Angst“ die stärkste physische Reaktion in uns auslöst, ist auch klar, wann Trendfolger am besten funktionieren: bei Panik an den Märkten!

    Trendfolger sind für das Depot also so etwas wie der „weiße Ritter in der Not“. Eine Brandversicherung, wenn an den Börsen wieder einmal die Kurse abgefackelt werden. Doch wie bei jeder Versicherung stellt sich auch bei Trendfolgern die Frage: „Wann brauche ich Sie?“

    Die Antwort ist klar – wenn es brennt, sollte die Versicherung am besten schon im Depot liegen. Im Gegensatz zu Versicherungen haben Trendfolger wie AHL jedoch den Vorteil, dass sie nicht immer nur Geld kosten. Ganz im Gegenteil – sie können auch Geld bringen wenn es nicht brennt. So hat der Fonds Man AHL Trend Alternative (WKN A0RNJ6) in den letzten 3 Jahren über +25% oder rund +8,5% im Jahresdurchschnitt Ertrag gebracht.

    Die perfekte Ergänzung

    Trendfolger sind also auch als langfristiger Depotbaustein sinnvoll. Natürlich steigen auch sie nicht immer. Aber genauso wie Aktien bringen sie langfristig Ertrag. Da meistens die schwache Phase des Einen, die starke Phase des Anderen ist, ergänzen sie sich perfekt. So hätte eine Beimischung von 20% AHL in ein klassisches Depot (45% Renten, 45% Aktien, 10% Kasse) in den letzten 15 Jahren die Rendite von 5,6% p.a. auf 7,4% p.a. erhöht. Gleichzeitig wäre das Risiko bzw. der maximale Verlust des Depots in dieser Zeit deutlich von -22,7% auf -14,7% gesunken. AHL ist also nicht nur ein „weißer Ritter“ in Krisenzeiten, sondern eine perfekte Ergänzung zu Aktien, die man zu jeder Zeit und dauerhaft ins Depot legen kann.

Was denken Sie? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!