In der vergangenen Woche setzte den Aktien-Investoren insbesondere zu, dass es keine schützende Diversifikationsmöglichkeit gab. Die Börsen in Europa und Japan erlitten gleichermaßen deutliche Rücksetzer. In den USA waren diese zwar nicht ganz so stark ausgeprägt, dafür sank aber der USD zum Euro. Deswegen fielen für einen in Euro denkenden Anleger die Verluste auch dort happig aus. Selbst durch geschickte Branchenauswahl konnten die Verluste höchstens abgedämpft werden. Ebenso boten Small- und Mid Caps keine bessere Performance als die großen Standardwerte und auch die bis zuletzt hoch stabilen Schwellenländer kamen unter Druck. Kurzum: für Aktionäre keine schöne Woche. Anleihen boten kein schützendes Gegengewicht. Im Gegenteil: nur beste Bonitäten zeigten sich relativ stabil. Offensivere Anleihen hingegen gaben teils deutlich Terrain preis. Nur wer bei Rohstoffen auf die richtigen Sektoren – Gold und Industriemetalle – gesetzt hatte, konnte sich über schöne Zugewinne freuen. Wer hingegen im gleichen Sektor, aber im falschen Rohstoff – nämlich Öl – investiert war, erlitt beträchtliche Verluste.
Da nahezu alle Märkte verloren, kann die Schlussfolgerung gezogen werden, dass in der abgelaufenen Woche zahlreiche Investoren offensichtlich Positionen verkauft und Liquidität aufgebaut haben, um nun an der Seitenlinie den Wahlausgang abzuwarten.

Märkte grundsätzlich stabil

Der apano-Stimmungsindex registrierte im Wochenverlauf zwar eine deutliche Stimmungsabkühlung, ist aber weit entfernt von jeglicher Panik. Denn obwohl im Gleichlauf mit dem „Risk off“ Barometer Gold die Volatilität deutlich anzog, erstreckte sich diese Schwäche nicht auf die Kreditausfallrisiken. Und obwohl die Aktien viel Boden preisgaben, lag das Niveau selbst zum Wochenschluss noch auf einem recht stabilen Level. Zudem zeigte sich der chinesische Aktienmarkt vergleichsweise robust, was neben den haussierenden Metallpreisen als Zeichen für konjunkturelles Vertrauen gedeutet werden kann. Die Aktien und Anleihen der Schwellenländer zeigen sich auf Gesamtindex-Ebene momentan neutral. Die Kurse von US-Dollar und Top-Staatsanleihen deuten nicht auf irgendeine Gefahr in Verzug hin. Anfällig zeigten sich auch diese Woche wieder die „Risk on“ -Anleihen Südeuropas. Das kann daran liegen, dass erste Marktteilnehmer vielleicht damit begonnen haben, sich auf einen baldigen Rückzug der EZB aus dem Anleihekaufprogramm einzustellen.

Positive wie negative Argumente für Clinton und Trump

Sowohl für Hillary Clinton als auch für Donald Trump lassen sich positive wie negative Argumente für die Märkte finden. Wenn wir das wahrscheinlichere Szenario einer Präsidentin Clinton unterstellen, dann dürfte dies eine Zinserhöhung im Dezember bedeuten und wahrscheinlich deshalb einen unmittelbar höheren US-Dollar nach sich ziehen. Das wiederum dürfte direkt und indirekt die globalen Aktienanleger begünstigen. Freilich sollte der Investor im Falle einer Jubelhausse nicht übermütig werden: bereits in drei Wochen findet ein wichtiges Referendum in Italien statt und auch der täglich fallende Yuan könnte bald für Schlagzeilen und neuen Sorgenfalten führen. Zudem fielen die jüngsten Konjunkturdaten aus Deutschland enttäuschend aus.

Auch abseits der US-Wahl nicht alles rosig

Über den Tellerrand der US-Wahl hinaus geschaut, ist bei Weitem nicht alles rosig. Neben der wahrscheinlichen Zinserhöhung in den USA im Dezember werden uns die täglichen Schlagzeilen aus der Wirtschaft  wieder einholen, die im Schatten der Präsidentenwahl ignoriert wurden. Sollte es zu einer Rallye der Kurse kommen, könnte dies eine gute Gelegenheit sein, den Investitionsgrad etwas zu senken. Umgekehrt gilt aber auch: sollte es nach der Wahl zu einem Kurseinbruch kommen, sollte dieser beherzt zu strategischen Käufen genutzt werden.

=139

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.