Stimmungsindex

dank ausgeprägter Rotation in Unternehmen, die von Reflation und einem möglichen Ende der globalen Lockdowns profitieren, konnten die für den apano-Stimmungsindex relevanten Aktienindizes bislang halbwegs ihr hohes Niveau verteidigen. Nachdem gestern aber Technologieindizes wie Nasdaq und TecDAX den Kampf um ihre 20-Tage-Durchschnitte verloren hatten – wir haben daraufhin in dem von uns betreuten apano Global Systematik den TecDAX-ETF komplett veräußert und die Nasdaq-Position drastisch verringert – gewinnt der Rückgang der Techs heute deutlich an Dynamik. Zur Stunde weisen sämtliche Werte des TecDAX einen Kursrückgang auf. Die Gegenbewegung in zyklische Werte ist nicht kraftvoll genug, um die hohe Abwärtsdynamik zu kaschieren: die für den Stimmungsindex relevanten Indizes S&P 500, STXE 600 und DAX fallen allesamt unter für uns wichtige Markierungen und kosten aktuell insgesamt 9 Punkte. Die Gewinnmitnahmewelle erfasst ja bereits seit einiger Zeit viele Stars des Jahresanfangs wie Plug Power und Tesla und nach Yellens Warnung seit gestern auch die Kryptowährungen. Die große Rotation setzte sich heute früh in Asien fort: Bergbau-, Energie- und Finanzwerte legten zu, Halbleiteraktien und New Energy Unternehmen sackten ab. Der für uns relevante Schwellenländer–Staatsanleiheindex zollt dem anhaltenden globalen Renditeanstieg Tribut und kostet den apano-Stimmungsindex einen weiteren Punkt. In den USA öffnet sich die Renditeschere zwischen den Laufzeiten immer weiter: langlaufende Papiere weisen inzwischen positive Realrendite auf und könnten für Investoren damit bald zur für Aktien gefährlichen Alterative avancieren. Am ganz kurzen Ende hingegen (Bills unter 1 Jahr) droht der Rutsch in negatives Terrain: tritt dies ein, könnte das den Liquiditätsfluss im Interbankenhandel hemmen. Was der FED-Chef heute Abend in seiner Anhörung vor dem Kongress zu Inflation, Konjunktur und tendenziellen Überhitzungserscheinungen an den Finanzmärkten sagen wird, wird große Beachtung finden. Sollte er Andeutungen machen, dass der Preisanstieg bei den Rohstoffen problematisch wird, die FED deshalb einen zu hohen anhaltenden Inflationsanstieg befürchtet und zur Gegensteuerug gar eine Abkühlung durch Verringerung des FED-Liquiditätsflusses erwägen könnte – also ein „Tapering“ (die Reduktion der monatlichen Ankäufe von Anleihen) – dann ist eine heftige Börsenkorrektur zu erwarten. Freilich fand Jerome Powell seit seinem Ausrutscher in Q4 2018 stets die richtigen Worte. Mit dem apano-Stimmungsindex berechnet apano Investments seit 2012 täglich die globale Marktstimmung und steuert damit u.a. die hauseigenen Investmentfonds „apano HI Strategie 1“ und „apano Global Systematik“.