Stimmungsindex

Der Ausklang der letzten Handelswoche war aufgrund deutlich besser als erwarteter Arbeitsdaten aus den USA positiv. Die Arbeitslosenquote fiel mit 3,5% auf ein neues Rekordtief der letzten 50 Jahre. Mit 266.000 neu geschaffenen Stellen wurden die Erwartungen von 180.000 Stellen deutlich übertroffen. Auch der Lohnzuwachs kam mit Steigerungen von 3,1% gut an, da es der FED erlaubt, nach 3 Zinssenkungen, das Niveau stabil zu halten. Über das Wochenende kamen zudem wichtige Daten aus China. Einerseits fielen die Exporte weiter und damit werden die Auswirkungen aus dem Zollstreit mit den USA immer deutlicher. Auf der anderen Seite stiegen die Importe, was auf eine aktivere Inlandsnachfrage hinweist. Diese Handelswoche verspricht spannend zu werden. Es stehen mit den Wahlen in UK und der Frist für Zollerhöhungen der USA für weitere Importe aus China am 15. Dezember zwei sehr wichtige Termine an. Bezüglich der Wahl in den UK wird es wichtig sein, dass klare Mehrheiten planbare Fakten hinsichtlich des Austritts aus der EU schaffen. Aus Sicht der Börsianer würde ein klarer Sieg von Boris Johnson den Weg frei machen für einen geregelten Ausstieg im Januar 2020. Im USA-China Handelsstreit wäre eine weitere Eskalation zu befürchten, wenn die USA die geplanten Zölle zum 15. einführt. Ein positives Zeichen hingegen wäre das Signal weiterer Verhandlungen und damit zunächst ein Aufschieben weiterer Zölle. Der apano-Stimmungsindex verbleibt im zuversichtlichen Bereich.