Der Monat März stand für Managed Futures ganz im Zeichen der Naturkatastrophe in Japan. Sie erlitten vornehmlich Verluste, die durch eine Reihe von unterbrochenen Trendmustern an den Märkten ausgelöst wurden. Zudem kam es zu einem starken Anstieg der Volatilität zur Mitte des Monats. Viele Investoren stießen zudem kurzfristig ihre Risikopositionen ab, um ihr Risiko zu minimieren und ihre Liquidität zu erhöhen.

Dies beeinträchtigte ebenfalls die Performance von Managed Futures. Dem Branchenbarometer Newedge CTA Index zufolge verzeichnen Managed Futures seit Jahresbeginn insgesamt ein Minus von 1,6 Prozent.

Langfristig ausgerichtete Trendfolger erlitten im März insgesamt die meisten Verluste. Unterschiede gab es dennoch je nach Handelsgeschwindigkeit und Risikomanagement. Der Aktien- und Energiemarkt war dabei am stärksten betroffen. Insbesondere Short-Positionen in Naturgas führten zu einer negativen Performance, da sich dieser Rohstoff  im März erholte. Weitere Verluste entstanden außerdem bei Long-Positionen in Industriemetallen und Landwirtschaftlichen Produkten. Ein Grund hierfür lag unter anderem darin, dass mit einer herabgestuften Nachfrage gerechnet wurde. Trotz des Anstiegs von Volatilitäten zur Mitte des Monats verbuchten auch kurzfristig ausgerichtete Manager Verluste.

=454

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.