Die Lage Griechenlands scheint aussichtslos. Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit des Landes noch einmal drastisch herabgestuft, von B auf CCC.  Das bedeutet, dass kein Staat der Welt in einer hoffnungsloseren Schuldenfalle sitzt, als das Land, das einst die Wiege unserer abendländischen Kultur war. Ein CCC-Rating heißt laut Lexikon, dass es eine aktuell nachweisbare Anfälligkeit gegenüber Zahlungsverzug gibt. Wenn sich die Wirtschaftsbedingungen weiter verschlechtern, gilt die Fähigkeit zur Zinszahlung und Kapital-rückzahlung als unwahrscheinlich. Nur noch eine Stufe tiefer, und Griechenland steht auf D-Default – Game over!

Das Rating ist keine gute Vorlage für die EU-Finanzminister, die sich nun in mehreren Sitzungen über weitere und konkrete Hilfszusagen einigen sollen. Denn die Bürger Europas werden immer weniger bereit sein, weitere Milliarden zu bezahlen. Es wird nämlich immer unwahrscheinlicher, dass dieses Geld jemals zurückgezahlt wird.

Insbesondere deutsche Politiker versuchen schon seit einigen Wochen, die Gemüter zu beruhigen. Dazu werfen sie ein gewichtiges Pfund in die Waagschale: Sie wollen private Gläubiger, also Banken und Versicherungen, zu (freiwilligem) Forderungsverzicht oder zumindest Forderungsaufschub bewegen. Natürlich ist dies nicht viel mehr als eine Nebelkerze, ein politisches Signal nach innen.

Es soll keine Krisengewinner geben. Es darf nicht sein, dass ausgerechnet die Banken den Zinsvorteil, den ihnen griechische Anleihen über Jahre beschert haben, nun ohne eigenes Opfer einstreichen. Denn diese Banken haben die griechische Tragödie durch die Finanzkrise der Jahre 2007-2009 wenn nicht ausgelöst, so doch aber zumindest beschleunigt und verschlimmert.

=393

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.