Der Dax hat nach einem starken Kursverlust in den vergangenen Tagen wieder ordentlich zugelegt. Ist das ein Indikator dafür, dass wir noch glimpflich aus der Schuldenkrise herauskommen?

Für zu viel Optimismus besteht meiner Ansicht nach kein Grund. Vielmehr spiegelt sich für mich hier lediglich die Hoffnung auf Besserung der Situation wieder. Diese ist Spekulationen entsprungen, dass der Euro-Rettungsschirm vergrößert werden soll. Wir reden in diesem Zusammenhang von enormen Summen – einschließlich Kredithebel bis zu 2.000 Mrd. Euro. Die Aussage der EZB, dass sie Banken mit neuem Geld fluten möchte, hat ebenfalls zu einer Stimmungswende geführt.  Gleichzeitig wurde damit auf der fundamentalen Seite ein im Grunde positives Konjunktur-Szenario eingepreist. Dieses beinhaltet, dass wir eine Konjunkturabkühlung bis höchstens Mitte nächsten Jahres bekommen, das Gesamtjahr 2012 jedoch in Summe positiv ist und die Unternehmen moderat positiv abschließen werden.

Der Kern des Problems ist damit allerdings insgesamt nicht gelöst. Das Thema „Staatsverschuldung“ ist drückender denn je. Was die Entwicklung des Dax anbelangt, lohnt ein Blick über den Teich. Der Dax folgt aktuell den Vorgaben der amerikanischen Börsen. Im Oktober startet die  Berichtssaison der amerikanischen Unternehmen. Das niedrige Zinsumfeld und die stark gesunkenen Rohstoffpreise könnten wie ein Konjunkturpaket wirken. Geht der S&P 500 vor diesem Hintergrund in den nächsten Tagen über 1230 Punkte, könnte dies einen Ausbruch der Kurse nach oben zur Folge haben. Sind die Unternehmensnachrichten allerdings weniger positiv und der Index geht unter 1100, wäre dies negativ und könnte auch in Europa zu erneuten stärkeren Kursrückgängen führen.

Sollte ein deutlicher Ausverkauf an den Aktienmärkten stattfinden, ist sicher zu überlegen, antizyklisch Aktienkäufe zu tätigen. Vor der Tatsache dessen, dass die Grundproblematik  noch nicht gelöst ist, empfiehlt sich eine defensive Aufstellung im Portfolio. Bausteine können verschiedene Formen von Long-/Short- oder Trendfolgeprodukte sein. Insbesondere letztere haben sich bei den Verwerfungen in den vergangen Monaten gut geschlagen.

Alles auf die Karte der Erholung zu setzen, ist dagegen ganz sicher nicht der richtige Weg.

=283

2 thoughts on “Kein Grund für Optimismus”

    1. Der derzeitige Aktienkurs wirkt sich nicht auf die Wertentwicklung der Produkte aus den Serien der Protected IP 220 Strategy und Global Futures Funds aus. Die Unternehmensbewertung ist unabhängig von der Produktentwicklung zu sehen.
      Man hat im 2. Quartal 2011 einen Umsatz in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar erzielt. Dies ist zwar deutlich weniger als im 1. Quartal und auf die erwartete Verschlechterung der Anlegerstimmung im Sommer zurückzuführen sowie auf die Nervosität gegenüber Finanzdienstleistern im Markt. Nach wie vor ist das Unternehmen Man, das rund 1.600 Mitarbeiter weltweit beschäftigt, gut positioniert und verfügt nach wie vor über eine solide Eigenkapitalbasis.
      Die Ergebnisse der Anlagestrategien aus der breiten Produktpalette von Man sind im 2. Quartal sehr unterschiedlich ausgefallen. Einige Produkte haben in den vergangenen Monaten negative Resultate verzeichnet, andere jedoch mit einem satten Plus abgeschlossen. So verbuchte AHL, die Basis der Serien der Protected IP 220 Strategy und Global Futures Funds, im Juli und August 2011 eine Wertsteigerung von +6,2 bzw. +5,3 Prozent, während Weltaktien auf -2,9 bzw. -7,0 kamen (Gemessen am AHL Diversified Programme. Weltaktien: MSCI World (USD, NDTR) Hedged. Stand: 31.07.2011 bzw. 31.08.2011. Quelle: Man-Datenbank, Bloomberg. Angaben in USD). Die Anlageperformance von AHL liegt im 2. Quartal insgesamt bei 1,5 Milliarden US-Dollar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.