Gestern gab es die bislang nicht dementierte Nachricht, dass die EZB ihre griechischen Alt-Anleihen in Höhe von geschätzten 50 Mrd. Euro in neue Schuldscheine tauschen würde. Die eigentliche Sensation war in einem Nebensatz versteckt: Die Tauschaktion wird so abgewickelt, dass für sie und die nationalen Notenbanken ein Gewinn anfällt.
Nun wissen wir ja alle, dass Griechenland-Anleihen seit dem Beginn der EZB-Käufe im Frühjahr 2010 bis jetzt im Wert um 50-70 Prozent gefallen sind und darüber hinaus derzeit auf ihren Tiefständen notieren. Wann auch immer sie gekauft hat, eigentlich sitzt die EZB auf riesigen Buchverlusten. Und genau hier legt sich die Stirn in Falten.

Faktisch verhält sich das nämlich also so: Ich kaufe einen nicht sonderlich gepflegten Gebrauchtwagen und fahre den dann gegen die Wand. Fast Totalschaden. Ist aber nicht schlimm. Denn ich finde einen Autohändler, der mir für den Haufen Schrott nicht bloß den Anschaffungspreis, sondern freundlicherweise sogar plus minus den Neupreis des Wagens bezahlt. Was denken Sie über diesen Autohändler? Genau: Der muss total besoffen sein. Ich frage mich nun, wer ist im Fall der EZB-Ramschbestände der besoffene Autohändler? Dabei beschleicht mich ein böser Verdacht: Das sind wir, das gemeine Volk.

Passend, dass diese Nachricht ausgerechnet am Altweiberfasching zusammen mit Konfetti und Kamellen über uns ausgeschüttet wurde. Aber weg für heute mit allen ketzerischen Gedanken! Feiern wir lieber gebührend das neue Jahreshoch im DAX und die 5. Jahreszeit. Und dann lassen wir uns bei beschwingten 1+x Promille am späten Rosenmontagabend überraschen, was uns die Euro-Finanzminister aus Brüssel Schönes zum Kauf anbieten werden. In diesem Sinne: Helau und Allaf!

=300

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.