Seit dem Schlusskurs vom 11. März hat der DAX in 2 ½ Handelstagen 4% verloren. Im Blog vom  12. März haben wir darüber informiert, dass der apano-Stimmungsindex vom knapp zuversichtlichen in den neutralen Bereich gewechselt ist.  Erneut hat er zuverlässig und rechtzeitig eine unmittelbar anstehende größere Börsenturbulenz vorhergesagt. Da die Kauf- und Verkaufsentscheidungen unseres Fonds apano HI Strategie 1 maßgeblich von diesem Stimmungsbarometer abhängen,  konnten wir erfolgreich der Versuchung widerstehen, antizyklisch in die fallenden Kurse hinein zu kaufen. Im Gegenteil haben wir kontinuierlich seit Tagen – und auch heute Morgen wieder in die leichte Erholung hinein – sichere Liquidität aufgebaut.

Portfolio des apano HI Strategie 1 ist auf Situation ausgerichtet
Keine Frage, eine last minute Einigung zwischen Kerry und Lawrow über einen Verbleib der Krim in der Ukraine würde eine sprunghafte Kurserholung an den Märkten auslösen. Die Wahrscheinlichkeit schätzen wir jedoch nur mit etwa 30% ein. Um für diesen besten Fall nicht unvorbereitet zu sein, ist unsere Portfoliozusammensetzung nicht völlig defensiv, sondern enthält weiterhin genug Bausteine, die von einer solchen Rallye profitieren würden. Leider ist jedoch die Wahrscheinlichkeit einer politischen und damit auch wirtschaftlichen Versteifung deutlich höher anzusetzen. Deshalb haben wir unsere Portfolioaufstellung überwiegend auf diese Situation ausgerichtet.

Weitere Damoklesschwerter über den Märkten
Wir wollen hier keine „wenn-dann“ Gedankenspiele anstellen, noch heute werden wir die Ergebnisse des Treffens live aus London von beiden Politikern mitgeteilt bekommen und können vielleicht schon daraus ableiten, ob die Negativdynamik dieses Machtpokers zunimmt oder in sich zusammenfällt. Aber lösen wir den Blick von der Krim und schauen auf das große Gesamtbild, so entdecken wir zahlreiche weitere Damoklesschwerter über den Märkten: die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft, die Auswirkung des Rohstoffpreis-Verfalls auf die Schwellenländer-Exportnationen, die anstehende Steuererhöhung in Japan und die Ermüdungserscheinungen vieler wichtiger Aktienmärkte auch schon vor dem Ausbruch der Krim-Krise sind einige dieser Highlights, die uns in den nächsten Wochen beschäftigen werden. Wir bleiben relaxt, der apano-Stimmungsindex wird uns auch weiterhin frühzeitig auf lauernde Risiken und nutzbare Chancen aufmerksam machen.

=307

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.