Gerade einmal 10 Monate nach Handelsbeginn unseres „anders denken Mischfonds“ haben wir bereits viele wichtige Wachstumsmarken schnell erreicht und konnten aktuell die 50-Millionen-Grenze überschreiten. Ich nehme dies nochmals zum Anlass, uns bei unseren Kunden und Vermögensverwaltern zu bedanken, die dem apano HI Strategie 1 in dieser frühen Phase so zahlreich ihr Vertrauen geschenkt haben.

Aus den vielen geführten Gesprächen weiß ich, dass es vor allem die Philosophie des Fonds war und ist, die ihn so interessant macht. Vor dem Hintergrund der aus unserer Sicht ausgereizten und überkauften Anleihemärkte bedarf es zukünftig einer anderen Herangehensweise bei der Konstruktion von Mischfonds. In der klassischen Betrachtung werden immer dann Anleihen gesucht (und steigen), wenn die Aktienmärkte in schwieriges Fahrwasser kommen. Doch wie gut soll das in Zukunft noch geschehen können? Erst jüngst sind die Zinsen für bspw. Deutsche Staatsanleihen im 10jährigen Bereich auf das Rekordtief von unter 1% gesunken.

Aber nicht nur sichere Anleihen wurden gekauft. Vor dem Hintergrund der lockeren Geldpolitik wurden auf der Suche nach dem letzten Prozent Rendite Unternehmens- sowie Staatsanleihen von guten und weniger guten Schuldnern teils blind gekauft. Natürlich können die Zinsen weiter sinken. Aber rein mathematisch betrachtet ist das Ende des möglichen nah!

Die Philosophie des apano HI Strategie 1 verzichtet bewusst auf eine starke Gewichtung von Anleihen. Die Absicherung vor Aktienrückschlägen kommt anders als bei klassischen Mischfonds nicht über Anleihen, sondern über Short-Positionen auf Aktien. Und das war in diesem Jahr nicht wirklich einfach zu managen, da der Markt eine starke Branchenrotation hatte und sowohl auf der Long- als auch auf der Short-Seite viele Anpassungen notwendig waren.

Trotz dieses Umstandes haben wir deutlich zeigen können, dass Sicherheit auf die von uns dargestellte Weise funktioniert. Bezogen auf die Wertentwicklung während der letzten 4 Wochen blieb der Kurs des Fonds mit -0,69% im 1-Monats-Betrachtungszeitraum stabil. Der DAX verlor zum Vergleich im selben Zeitraum 3,36%, also fast fünfmal so viel. Seit Handelsstart sind zwei Drittel aller Handelstage positiv, die Volatilität stellt sich mit durchschnittlich 2,95% beruhigend niedrig dar und der maximale Drawdown liegt bei gerade einmal -2,51%.

Anleihen konnten auch in diesem Jahr nochmals stark zulegen. Im Vergleich zu klassischen Mischfonds hatten wir ein viel schwieriges Marktumfeld. Unsere Einstellung gegenüber Anleihen, die wir für stark ausgereizt und überkauft halten, ändert sich dabei nicht – bestätigt sich im Grunde nochmals. Wir sind überzeugt, das zukunftsfähigere Konzept zu haben.

=366

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.