Die richtige Antwort auf diese Frage ist von entscheidender Bedeutung für jeden, der einen Mischfonds managt. Denn im Gegensatz zum starren Ansatz eines reinen Aktien- oder reinen Rentenfonds besteht beim Mischfonds die Chance, aber damit auch die Verantwortung, das anvertraute Kundengeld zur Stimmung im Markt passend anzulegen.

In dem von uns gemanagten flexiblen Mischfonds apano HI Strategie 1 haben wir darüber hinaus auch die Möglichkeit einer sogenannten „Netto-Short“-Position, wir könnten also auch von fallenden Kursen profitieren. Dies ist jedoch insofern riskant, weil sich der Fonds – und damit auch der Anleger – konträr zur Marktrichtung positioniert. Deshalb sollte eine solche Ausrichtung nur dann erfolgen, wenn ein massiver Einbruch der Märkte droht, was uns zur Ausgangsfrage zurück bringt.

Das Herzstück unserer Anlageentscheidungen ist der apano-Stimmungsindex. Dessen Alarmglocken haben frühzeitig geläutet, im apano-Blog vom 26.09.2014 habe ich vor einer unmittelbar drohenden größeren Korrektur gewarnt.  Wir haben ab diesem Tag kontinuierlich und konsequent Risiko aus dem von uns betreuten Fonds herausgenommen, immer in enger Abstimmung mit dem, was uns die Märkte mittels des Stimmungsindex sagten.  So ist es uns gelungen, den Fonds stabil auf Kurs zu halten.

Der Kursrückgang um 2% seit dem 26. September bis heute ist beruhigend im Vergleich zu dem, was an den Märkten passiert ist. So brach Europas wichtigster Aktienindex EuroStoxx 50 im gleichen Zeitraum mit -11,5% mehr als fünf Mal so stark ein.

Wer den apano-Stimmungsindex täglich mitverfolgt, wird feststellen, dass sich dessen Werte zwar kontinuierlich verschlechterten, aber er sich dennoch durchgängig im neutralen Bereich hält. Was schließen wir daraus und was sind für uns die Konsequenzen?

Der negativste mögliche Fall ist ein pessimistisches Szenario. In der Programmierung des Index haben wir dies aber nur für Fälle vorgesehen, in denen sich an den Börsen Panik breit macht. Es muss dazu eine regelrechte Flucht aus „Risiko“ in „Sicherheit“ stattfinden.  Solange diese ausbleibt, sind wir auch nicht pessimistisch. Freilich sind wir mit dem gestrigen Tag und auch heute Vormittag bedrohlich nahe an ein solches Szenario herangerückt.

Deshalb haben wir im Fonds eine weitere Risikoabsenkung vorgenommen, so dass wir nun vorerst nahezu völlig ausbalanciert stehen. Nur aber, wenn wir ins pessimistische Stimmungsbild rutschen, werden wir den einen entscheidenden Schritt weiter gehen und uns „Netto-Short“ ausrichten.

Dass der Stimmungsindex bislang keinen Pessimismus signalisiert, interpretieren wir so, dass es sich wohl nur um eine ausgeprägte Börsenkorrektur an den Märkten handelt, dieser aber nicht zum Crash ausarten wird. Zu letzterem fehlt es auch an dem dazu erforderlichen Schlüsselereignis.

Es erscheint momentan viel wahrscheinlicher, dass die Börsen lediglich die sich zuletzt rapide verschlechternden Konjunktur- und damit auch Gewinnerwartungen der Unternehmen einpreisen. Dieser Vorgang sollte aber bald abgeschlossen sein, da ja für 2015 nicht von einer Rezession auszugehen ist.

Spätestens bei einem weiteren Rückgang der Kurse auf beispielsweise 8.100 im DAX werden wir anfangen, antizyklisch im Rahmen unser selbst gesteckten Begrenzungen für das dann geltende Szenario zu kaufen. Schwieriger wird es, wenn der Markt sich vorher fängt. Auch da werden wir die Gesamtheit der für uns global relevanten Schlüsselmärkte, also den apano-Stimmungsindex, zu Rate ziehen und bei deutlichen Anzeichen einer Besserung des Gesamtsentiments schnell wieder mutiger werden.

=309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.