Die Berichtssaison ist vorüber, ohne dass sie die Anlegerfantasie beflügeln konnte. Auch das Treffen der G7-Finanzminister im japanischen Sendai brachte keine Impulse. Die Wahrscheinlichkeit einer Zinsanhebung seitens der FED ist zuletzt deutlich gestiegen und liegt nach den jüngsten US-Konjunkturdaten bei ca. 35% für Juni und bei sogar ca. 50% für Juli. Der daraufhin leicht gefestigte US-Dollar vermochte jedoch nicht, dem DAX Auftrieb zu verleihen. Vielmehr führten der Bayer-Kursrutsch wegen der beabsichtigten Monsanto-Übernahme und die Schwäche der Automobiltitel dazu, dass der DAX in den letzten Tagen absolut und relativ zu den anderen großen Indizes betrachtet an Wert einbüßte. Auf internationaler Branchenebene zeigten sich Healthcare und Banken sowie Energietitel freundlich, was insbesondere den Stoxx50 Europe unterstützte. Diesem nutzte auch das Ergebnis der letzten Umfragen, die die Brexit-Gegner leicht in der Mehrheit sehen. Auch der japanische Aktienmarkt konnte an Boden gewinnen, nachdem die Konjunkturdaten für das erste Quartal besser als erwartet ausfielen. Der wichtige US-Markt hingegen zeigte sich völlig orientierungslos, die Vorzeichen wechselten nahezu täglich. Auffallend auch die zuletzt wieder deutlichere Schwäche bei den Aktien und Anleihen der Schwellenländer.

Brexit-Entscheidung wird größter Belastungsfaktor der nächsten Wochen sein

Die großen Gewinner der letzten Tage sind griechische Anleihen. Die Frage der Anschlussfinanzierung für den hellenischen Schuldenberg scheint bereits geklärt, damit ein möglicher Krisenherd für die Aktienmärkte ausgeschaltet. Größter Belastungsfaktor für die nächsten Wochen wird voraussichtlich die Entscheidung der Briten über einen EU-Austritt sein. Jedoch auch die Tendenz der FED, nicht mehr über das „ob“, sondern nur noch über das „wann“ der nächsten Zinserhöhung in 2016 zu entscheiden, dürfte zunächst die Stimmung weiter belasten. Es empfiehlt sich deshalb vorerst weiterhin, nur teilweise investiert zu sein. Eine Aufstockungsmöglichkeit ergibt sich entweder prozyklisch nach einem erfolgreichen Ausbruch aus dem seit Mitte April laufenden Abwärtskeil der Märkte oder aber antizyklisch, falls die Börsen einen kräftigen Rücksetzer erleiden. Auf den DAX übertragen heißt das, entweder oberhalb von 10.200 oder unterhalb von 9.500 Punkten Zukäufe zu erwägen. Alles dazwischen ist richtungsloses Geplänkel.

=276

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.