Seit schon fast zwei Monaten hält die im apano-Stimmungsindex gemessene Investitionslust der globalen Anleger an. Der erfreuliche Aspekt dabei: die gute Laune ist breitbeinig aufgestellt. Nahezu alle im Index enthaltenen Komponenten steuern ihre maximal mögliche Punktezahl bei. Heute früh hat der japanische Aktienmarkt Nikkei225 erstmals in 2016 die 200-Tage-Linie touchiert, wodurch auch er in die Riege der maximalen Punktelieferanten aufstieg. Unter den für uns relevanten Aktienmärkten liegt damit lediglich noch der Shanghai Composite Index (China) unterhalb seines Potenzials. Besonders beeindruckend hat sich zuletzt der europäische Aktienmarkt (ESX 50) entwickelt. Unter Führung der Bankaktien legten im Wochenverlauf alle Branchen zu. Das ist wichtig, denn in den letzten Wochen hatte lediglich eine rollierende Umschichtung stattgefunden. Offenbar fließt nun erstmals seit Langem wieder frisches Geld in den Aktienmarkt.

Krisenmetall Gold verhält sich derzeit sehr ruhig

Bei den Anleihen verlief die letzte Woche weniger aufregend. Es fällt auf, dass die südeuropäischen Staatsanleihen – mit Ausnahme von Griechenland – nach ihrer Kursrallye im Juni/Juli seit Mitte August etwas schwächer tendieren. Das könnte an den mittlerweile auch hier unattraktiven Renditen (Spanien z.B. bietet 1,05% auf 10 Jahre) liegen. Auch die Anleihen der Schwellenländer, welche wir über den Barclays EM-Bond Index messen, haben in den letzten beiden Wochen leicht an Boden verloren. Da sich die  offensiveren Anleihen ersten relevanten Markierungen nähern, erwarten wir im Falle einer weiteren Konsolidierung über dieses Marktsegment kommend eine leichte Abkühlung der guten Anlegerstimmung. Völlig unspektakulär hingegen der Kursverlauf bei dem Krisen-Devisenpaar USD/EUR und auch bei den beiden wichtigsten „sicheren Häfen“, den US- und den deutschen Staatsanleihen. Auch das Krisenmetall Gold verhält sich derzeit sehr ruhig bei zugleich leicht anfälliger Tendenz. Die Volatilitäten auf den DAX und den S&P 500 stagnieren auf niedrigem Niveau, in den USA in der Nähe von Mehrjahrestiefs. Auch die Kreditausfallrisiken, gemessen am 5y Crossover-Index, stehen in der Nähe von Jahrestiefständen.

Globale Anleger sehen keine akute Gefahr für die Märkte

Die Auswertung aller Signale der risikoaversen Sub-Indizes ergibt, dass die globalen Anleger keine akute Gefahr für die Märkte sehen. Sehr schwach hingegen präsentiert sich das Industriemetall Kupfer. Das ist ein klares Indiz dafür, wie derzeit die Weltkonjunktur lahmt. Kupfer ist der einzige Parameter im apano-Stimmungsindex, der momentan einen Punkteanzug beisteuert. Dennoch scheinen die Auswirkungen der schwachen Weltkonjunktur die Anleger nicht übermäßig zu beängstigen, denn die Komponente „Aktien Schwellenländer“, die grundsätzlich anfällig auf schwache Rohstoffpreise reagiert, zeigt sich nach einem kleinen Brasilien-bedingten Rücksetzer von Ende August inzwischen wieder robust.

Ausblick

Weiterhin schwingen die Notenbanken das Zepter. Unter den Prämissen, dass die EZB ihr Anleiheprogramm ausweitet, indem sie z.B. Bankanleihen mit aufnimmt und die FED im September nicht erhöht, ist ein Ende der guten Stimmung derzeit nicht erkennbar.

=367

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.