Allen, denen es bei dem Wort Finanzkrise beklommen zu Mute wird, sei gesagt: Es war schon einmal schlimmer. Heute vor 375 Jahren kam es zum ersten Börsencrash der Geschichte. Mit dem Ende der großen Tulpenmanie in den Niederlanden stoppte der Handel gänzlich, die Preise fielen um über 95 Prozent.

Wer Anfang 1637 in Amsterdam Blumen sprechen lassen wollte und eine seltene Tulpenzwiebel erwarb, musste dafür bald den Gegenwert einer Prunkvilla hinblättern. So hat eine Zierpflanze die erste Spekulationsblase in der Finanzgeschichte ausgelöst. Die Niederlande schrammten damals knapp an einer tiefen Rezession vorbei. Dank geschickter Gegenmaßnahmen manövrierten sie sich aber wieder aus der Krise.

375 Jahre später scheinen die Kriseninterventionen auf europäischer Ebene allerdings nicht so gut zu funktionieren.
Die Suche nach den richtigen Antworten und Heilmitteln der Euro-Krise verläuft zäh und schleppend. Europäische Polit-Querelen, Griechenland-Krise und Verhandlungsstarre bestimmen weiterhin das Geschehen. Hinzu kommen die Zweifel an der Reformkraft Portugals und Wackelkandidat Italien.

Das europäische Gefüge ist mittlerweile so instabil, dass Finanzexperten sich bereits für ein Ende der Euro-Zone wappnen. Um sich für den worst case zu rüsten, spielen sie bereits Extremszenarien durch, die von massiven Einbrüchen am Aktien- oder Ölmarkt bis zu einer Rally beim Goldpreis reichen. Aber auch das genaue Gegenteil schließen sie nicht aus.

Wie lange noch werden die Folgen eines möglichen Zusammenbruchs der Euro-Zone unkalkulierbar sein?

P.S.: Einer Legende nach wurden die letzten für Amsterdam bestimmten Tulpenzwiebeln schon auf See zu Omelette verarbeitet. Zur Nachahmung nicht empfohlen, die „teuren“ Zwiebeln waren total unbekömmlich.

=240

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.