Das Jubiläum zum 100. Hedgework am 6.11.2012 in Frankfurt/Main war eine rundum gelungene und vor allem gut besuchte Veranstaltung. Was in kleiner Runde bei einem Gedankenaustausch in 2004 über die neuen Chancen des Investmentmodernisierungsgesetzes begann, hat sich seitdem zur wohl größten Plattform rund um Alternative Investments in Deutschland entwickelt.

Heute ist Hedgework ein Kommunikationsforum für Anbieter von Produkten und Dienstleistungen sowie für institutionelle Investoren rund um die Alternative-Investment-Branche, die apano als einer der ersten Sponsoren gefördert hat. Mittlerweile zählt die Community rund 1.500 Personen. Bis zu 200 Interessierte nehmen monatlich an den Veranstaltungen in Frankfurt a.M. teil. Die Mitglieder der Hedgework-Community kommen beispielsweise aus den Bereichen Hedgefonds-Management, Rechtsanwaltskanzleien, Prime Brokerage, Fondsgesellschaften, Indexanbieter sowie den Bereichen Marketing und Public Relations. Gemeinsam setzen sie sich dafür ein, Alternative Investments in Deutschland weiter zu etablieren und für Anleger verständlicher zu machen.

Nach einem Rückblick des Hedgework-Initiators, Uwe Lill, der schon als Redakteur bei der F.A.Z und Ressortleiter für Anlagen beim Handelsblatt war, folgten an dem Abend zwei hoch interessante Vorträge. Dr. Wolfgang Mansfeld, ehem. Vorstand der Union Investment AG, widmete sich dem Thema „Die Regulierung von Hedge Fonds – (gutes) Ende einer endlosen Geschichte“. Anschließend stellte Prof. Dr. Bernd Ankenbrand die Ergebnisse seiner Studie „Der erste visuelle Eindruck in der Investmentbranche“ vor, die überraschende Erkenntnisse für die Zuhörer lieferte.

Ich gratuliere Herrn Lill zu dem außerordentlichen Erfolg der Organisation „Hedgework“ und wünsche ihm auch für die nächsten 100. Veranstaltungen weiterhin viel Erfolg!

=106

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.