Banken und Sparkassen steht ein schwieriges Jahr 2013 bevor. Insbesondere die Staatsschuldenkrise wird sie in den nächsten Jahren weiter massiv beschäftigen.

Die Staatsschuldenkrise fordert Banken und Sparkassen 2013 in mehrfacher Hinsicht heraus. So „zwingt“ der Staat über Risikovorschriften die Banken geradezu, eigenes Kapital in Staatsanleihen europäischer Länder zu investieren. Für diese Anleihen muss praktisch kein Eigenkapital hinterlegt werden, da sie (in der Theorie) als risikolos gelten. Dies birgt einerseits hohe Abschreibungsrisiken und andererseits bringt es kaum Zinserträge. Für deutsche Staatsanleihen müssen die Banken teilweise sogar einen Negativzins in Kauf nehmen.

Die Ertragssituation wird sich also ebenfalls massiv verändern. Banken konnten in den letzten Jahren von den sinkenden Zinsen profitieren und gute Erträge einfahren. Dieser Gewinn dürfte für längere Zeit wegfallen. Es ist nicht damit zu rechnen, dass die Notenbank die Zinsen kurzfristig erhöhen wird, da dadurch die Zinslast der Staaten steigen und die Eurokrise sich weiter verschärfen würde. Der Realzins wird also weiterhin negativ bleiben – vielleicht über viele Jahre –, um die Staaten so zu entschulden.

Banken benötigen damit zukünftig dringend andere Ertragsquellen wie beispielsweise aus dem Provisionsgeschäft. Dies ist allerdings keine leichte Aufgabe. So verlieren vor allem Lebensversicherungen immer mehr an Vertrauen bei den Anlegern, da sie im aktuellen Zinsumfeld kaum noch den Garantiezins erwirtschaften können.

Je länger diese Situation anhält, desto mehr werden Lebensversicherungen „ausbluten“. Pessimisten sehen sogar eine erhöhte Konkursquote für die nächsten Jahre in dieser Branche. Stattdessen wird neben Immobilien und dem Kreditgeschäft das Wertpapiergeschäft eine wichtige Ertragssäule sein.

Hier hat sich der Kundenbedarf ebenfalls massiv verändert. Nach den zahlreichen Marktrückschlägen und Enttäuschungen in fast allen Anlageklassen ist der Kunde bescheidener geworden. Kapitalerhalt steht vor Renditemaximierung. Der Kunde sucht verzweifelt Anlagealternativen, die ihm sowohl Kaufkrafterhalt nach Inflation und Steuer bei gleichzeitigem Schutz vor Marktrückschlägen bieten.

Banken, die diesen Schutz bieten und ihr Provisionsgeschäft als stabile Ertragssäule etablieren können, werden aus meiner Sicht gestärkt und als Sieger aus der Krise hervorgehen.

=136

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.