Seit der Pressekonferenz der EZB ist die Stimmung an den Märkten in mehreren Wellen regelrecht eingebrochen. Freilich spielten neben der Enttäuschung über Mario Draghi auch andere Faktoren eine Rolle. Wie in diesem Blog bereits mehrmals angedeutet, sind die fallenden Rohstoffpreise ein zweischneidiges Schwert. Es wäre zu erwarten gewesen, dass das vorläufige Ende des US-Dollar-Höhenfluges zu einer Erleichterungsrallye bei den Rohstoffen führt. Dies hat in begrenztem Maße auch stattgefunden. Jedoch nicht beim Ölpreis. Dieser hat im Gegenteil seinen Sturzflug noch beschleunigt und dabei wichtige, mehrjährige Unterstützungslinien durchschlagen. Nicht nur, dass große Energiekonzerne nun ankündigten, ihre Investitionsprogramme massiv zusammen zu streichen, was für sich betrachtet schon ein Konjunkturkiller ist. Noch schwerer wiegt, dass am Wochenende konkrete Befürchtungen aufkamen über die Zahlungsfähigkeit einiger kleinerer Unternehmen der Branche.

Die Warnlampen leuchen

Bei Investmentikone Carl Icahn leuchten die Warnlampen: er sieht eine Kettenreaktion und befürchtet einen drohenden Kurscrash bei High Yield-Anleihen. Eine weitere Belastung der Märkte könnte die Ankündigung der EZB sein, ihre Anleihekäufe über die Weihnachtszeit zu reduzieren, da in dieser Zeit keine ausreichende Liquidität zur Verfügung stände. Dies könnte die europäischen Rentenmärkte temporär belasten.

Die FED hat den Schlüssel für die Jahresendrallye in der Hand

Während Europa noch mit der EZB-Entscheidung hadert, bangt die USA um ihre Ölindustrie. Auch aus Japan kommt keine Unterstützung – die Wirtschaft läuft zu rund, um kurzfristig weitere Lockerungsmaßnahmen zu erwarten. Der Yen steigt und das wiederum gefällt den Börsianern nicht. Die FED muss diese Woche alles richtig machen. Janet Yellen hat den Schlüssel in der Hand, um doch noch das Türchen am Adventskalender zur Jahresendrallye zu öffnen. Es wird jedoch schwierig, uns Investoren positiv zu überraschen, denn wir erwarten ohnehin ja alle das Gleiche: eine marginale Erhöhung gepaart mit taubenhaften Aussagen zu weiteren Anpassungen in 2016. Wird das den Märkten trotzdem reichen? Wollen wir es hoffen!

=56

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.