Unserem unguten Gefühl der Vorwoche folgten nun harte Fakten. Noch am Mittwochabend schien die Börsenwelt in Ordnung. Die US-amerikanische Notenbank hielt sich an die Spielregeln, so transparent und berechenbar wie möglich zu kommunizieren. Dann aber der Schock: die japanische Notenbank spielte plötzlich nach den Regeln der 80er Jahre , nämlich die Märkte auf dem falschen Fuß zu überraschen. So ließ sie die Anleger gewähren im Glauben an eine weitere große geldpolitische Maßnahme. Nach den neuen geltenden Spielregeln hätte sie vor überzogenen Erwartungen warnen müssen. Dass dann aber nicht nur wenig, sondern sogar überhaupt nichts an neues Stimulanzen kam, führte postwendend zu einer heftigen Kapitalvernichtung. Japans Top-Index, der Nikkei 225, verlor seit Mittwochabend 8%, also ein Zwölftel seines Wertes! Gleichzeitig schoss der Yen-Kurs um 4,5% gegen den US-Dollar in die Höhe. Das ist katastrophal nicht nur für Japans Exporteure, sondern auch für diejenigen der institutionellen Geldanleger, die sich traditionell in japanischen Yen verschulden, um den Gegenwert höher verzinslich anzulegen (Carry Trade).  Das Auflösen eines Teils dieser Positionen könnte ein wesentlicher Grund dafür sein, dass die Kurse an den Aktienmärkten rund um den Globus am Freitag so heftig einbrachen. Dies mit eingerechnet fällt der materielle Schaden, den die japanischen Notenbank angerichtet hat, noch viel drastischer aus.

Großer materieller und immaterieller Schaden

Aber auch der immaterielle Schaden ist enorm: wegen der Nullzinspolitik der Notenbanken sind institutionelle und Privatanleger ja fast schon gezwungen, riskantere Investments zu tätigen, wenn sie zumindest die Chance auf eine positive Rendite wahren wollen. Da passt es nicht, dass der wichtigste Player, die Notenbanken, zum Bluff-Stil der 80er Jahre zurückkehren. Wenn Anleger – so wie am Freitag beim EuroStoxx 50 geschehen – an einem geopolitisch völlig unspektakulären Tag die Verzinsung von 10 Jahren verlieren können, dann dürfen wir uns nicht wundern, dass konservative Sparer, die Notenbanker wie Mario Draghi und Jens Weidmann zum Schritt an die Börse ermuntern wollen, den Vorschlag dankend ablehnen.

Klare Tendenz der Märkte nicht zu sehen

Die Berichtssaison läuft weiter auf Hochtouren. Auch wenn die meisten Unternehmen ganz ordentliche Ergebnisse lieferten, schlugen die Kurspendel wegen der mehrheitlich enttäuschenden multinationalen „Flaggschiffe“ bereits schon ohne die Entscheidung der japanischen Notenbank leicht negativ aus. Die Stimmungslage der Investoren hat sich im Lauf der Vorwoche wieder auf ein realistischeres Maß abgekühlt. Der apano-Stimmungsindex steht aktuell im unteren zuversichtlichen Bereich. Einige Marktsektoren, so z.B. ausgewählte Werte aus dem Technologiesektor, erscheinen nun jedoch auf dem deutlich ermäßigten Niveau für Neuengagements wieder interessant. Auch der Bereich „Materials“ sollte bei anhaltender USD-Schwäche seine diesjährige Aufholjagd fortsetzen können. Dank der japanischen Notenbank dürfte jedoch die sprunghaft gestiegene Nervosität der Investoren vorerst eine klare Tendenz der Märkte verhindern.

=65

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.