News

apano bloggt - News rund um apano Investments.

Der globale Mischfonds apano HI Strategie 1 hat seit Handelsbeginn am 08.10.2013 bereits ein Fondsvolumen von 54 Mio. Euro erreicht. 
Der eigens entwickelte apano-Stimmungsindex ist die Grundlage für die Struktur des apano HI Strategie 1.

Mit ihm ermittelt das Fondsmanagement täglich die globale Marktstimmung und trifft auf dieser Basis die Anlageentscheidungen. Das Portfolio wird folglich an die Stimmung der Märkte angepasst, so dass der Fonds von der aktuellen Situation profitieren kann.

Erfahren Sie jetzt mehr über den apano HI Strategie 1!

Über apano

apano ist seit rund 15 Jahren ein erfahrener Partner für Vermögensaufbau und Vermögenssicherung. Gemäß der Philosophie „anders denken zahlt sich aus“ folgt apano der Vision, auch in Negativphasen der Märkte stabil zu investieren. Damit bietet apano Anlegern Renditechancen in steigenden, fallenden und seitwärtslaufenden Märkten. 

Wie können Sie mit apano "anders" investieren? Gehen Sie gemeinsam mit apano den Weg zur Evolution des traditionellen Depots!

Erfahren Sie mehr über apano 

    Biografie von Martin Garske

    Martin Garske ist Prokurist und seit 2013 Fondsberater. Als Vertriebsdirektor betreute er zuvor seit 2002 institutionelle Kunden bei apano. Zuvor war er lange Zeit u.a. als Wertpapierberater/-betreuer bei der Dresdner Bank AG beschäftigt. Darüber hinaus arbeitete er bei der Dresdner S.A. Lux im Bereich International Private Banking und als Portfoliomanager und Vermögensverwalter.

  • 04Aug

    Ist die anhaltende Zuversicht des apano-Stimmungsindex gerechtfertigt?

    Der Stimmungsindex auf dem Prüfstand

    Von | Fondsberater 04.08.2017 | Keine Kommentare

    Als Berater des Aktienfonds apano Global Systematik bin ich oft im Gespräch mit anderen Fondsmanagern und lese fleißig  Börsenbriefe. Meist sind wir alle derselben Meinung, wenn es um die kurzfristige voraussichtliche Entwicklung der Aktienkurse geht. Derzeit stehe ich jedoch mit meiner zuversichtlichen Einschätzung zu den kommenden Wochen ziemlich einsam da. Es werden mir sehr gute Argumente entgegen geschmettert: die Aktien sind weltweit viel zu teuer im Verhältnis zu ihrem Gewinn und Buchwert, es gab noch überhaupt keine richtige Korrektur in 2017, das weltpolitische Gezänk der Staatsoberhäupter und die akute Bedrohung eines militärischen Konflikts mit Nordkorea. Bei dieser Gemengelage könnte insbesondere der technisch angeschlagene DAX durchaus um noch weitere heftige 12% auf 10700 kollabieren (von diesem Niveau brach er in Q4 2016 aus).

    apano-Stimmungsindex zeigt sich konstant zuversichtlich
    Was sagen nun aber die 16 diversen Signalgeber, die unseren apano-Stimmungsindex bilden, über die tatsächliche psychologische Verfassung der Weltmärkte aus? Fangen wir bei den „Risk on“ Parametern an, also den Märkten, die gesucht sind, wenn die Zuversicht ausgeprägt und der Mut entsprechend hoch ist: der S&P 500, der Shanghai Composite Index und der Nikkei 225 liefern „volle Punktzahl“. Das Gleiche gilt für den Industrierohstoff Kupfer, die Aktien und Anleihen der Schwellenländer (in Summe betrachtet) und für die Staatsanleihen aus Südeuropa. Jedoch zeigen sich in der Tat die relevanten europäischen Aktienmärkte (wir beobachten DAX und Euro STOXX 50 NR) verunsichert. Aber wichtig: beide Indizes sind bei Weitem nicht in einem Krisenlevel, jedoch sollte der ESX 50 Net Return Index seinen Boden, den er gestern früh bei 6900 erreicht hatte, verteidigen. Schafft er dies nicht, könnte dies in der Tat in Euroland weitere Abgaben nach sich ziehen, denn dort liegt die untere Begrenzung des seit Ende Juni 2016 gestarteten Aufwärtstrends. Nun der Blick auf die  „Risk off“ – Parameter, also die Märkte, welche gesucht werden, wenn Unsicherheit herrscht bzw. die Leitwölfe, welche eine solche Verunsicherung ausdrücken. Die Schwankungsbreite und auch die erwartete Volatilität sowohl in den USA als auch im DAX stehen auf bzw. nahe an ihren historischen Tiefs. Die aktuellen Kreditausfallrisiken, gemessen am iTraxx® Crossover Index (5 Jahre), werden als äußerst gering angesehen. Der Goldkurs ist zwar stabil, aber keineswegs im Höhenrausch. Staatsanleihen aus den USA und aus Deutschland sind weiter gesucht, aber nicht stärker als ihre Pendants mit schlechterer Bonität. Der US-Dollar ist überhaupt nicht gefragt – im Gegenteil, seine Schwäche macht schon fast eher Sorgen.

    USA & Japan profitieren von aktueller Devisenentwicklung
    Dieses entspannte Bild zeigt sich beharrlich seit über einem Jahr. Deshalb präsentiert sich der apano-Stimmungsindex seit vielen Monaten durchgängig zuversichtlich – mit gelegentlichen Ausreißern nach oben ins optimistische Szenario. Bei allem verständlichen Unbehagen wegen der historisch hohen Aktienkurse insbesondere in den USA und bei Technologieaktien muss doch konstatiert werden, dass es akut keinen Grund gibt, daran  zu zweifeln, dass sich die Weltaktien weiter nach oben bewegen sollten. Freilich ist zu bedenken, dass sich einige Spielregeln seit Januar erheblich geändert haben: Dollar und Yen sind für den Euroraum keine Unterstützung mehr, das Gegenteil ist der Fall. Umgekehrt sind die USA und Japan die Begünstigten der aktuellen Devisenkursentwicklung. Auch die laufende Berichtssaison verläuft in Europa relativ durchwachsen. In den USA hingegen liegen 80% der Reports über den Erwartungen. Auffallend ist, dass kleine Verfehlungen mit brutalen Kurseinbußen bestraft werden. Andererseits bereinigt sich dadurch der Markt laufend selbst. Das ist ein starkes Argument dafür, dass wir gar keinen übergeordneten Crash auf Indexebene brauchen.

    Steigender Markt im Tech- & Small-Cap-Bereich
    Der Konsens mit meinen befreundeten Fondsmanagerkollegen ist schnell wieder hergestellt, wenn wir den Blickwinkel abstimmen. Denn in der Tat sieht Euroland derzeit wenig konstruktiv aus – Ausnahmen sind im Tech- und Small Cap Bereich zu finden. Aber – und das ist der Grund für meine Zuversicht: im Rest der Welt „flutscht es“. Wenngleich auch von den USA nichts mehr erwartet werden sollte Richtung Steuerreform und Infrastrukturpaketen, so ist doch die Ertragskraft der Unternehmen dort hoch genug, um in Anbetracht des günstigen Dollars das derzeitige Kursniveau oder auch ein höheres zu rechtfertigen. Ein Blick auf die haussierenden US-Technologieaktien: eine Studie von Janus Henderson besagt, dass der MSCI Technology Index in den letzten 10 Jahren zwar um 143 Prozent gestiegen wäre, zugleich aber auch die Gewinne um 103 % zugelegt hätten. Hier muss zusätzlich bedacht werden, dass die Großen der Branche schuldenfrei sind.  Allein die fünf Tech-Giganten Apple, Amazon, Microsoft, Facebook und Google hielten laut dieser Studie zusammen in 2016 über 300 Milliarden Dollar an Cash. Bis 2020 sollen die Bestände auf 700 Milliarden Dollar anwachsen. Auf der anderen Seite die klassischen Value Werte (z.B. Verbrauchsgüter): deren Kurse lagen immer schon bei einem hohen 20-fachen Gewinnmultiplikator, was dem stabilen Geschäft geschuldet ist. Aktien aus diesem Segment haben derzeit sogar etwas Nachholbedarf, denn der diesjährige Börsenaufschwung ging weitgehend an ihnen vorbei. So ist sogar temporär eine Rotation von Growth (z.B. HighTech) in Value (z.B. Konsumgüter) denkbar, die zur Folge hätte, dass die Favoriten wechseln und bei den Lieblingen Gewinne mitgenommen werden – und trotzdem die Indizes weiter klettern. Ein Blick auf Asien: die Region hat auf Jahre hohes Wachstumspotenzial, japanische Unternehmen gelten als vergleichsweise günstig bewertet, die Wirtschaft und Börse in China wird zwar politisch gesteuert, aber dies auf höchst professionelle Art und Weise.
    Als Berater des Fonds apano Global Systematik haben Markus Sievers und ich das Gewicht in Europa gesenkt und dafür in den USA und Fernost erhöht. Außerdem meiden wir derzeit weitgehend das Währungsrisiko und halten mit fast 20% zudem ausreichend Cash. Argwöhnisch beobachten wir die Situation mit Nordkorea, das ist ohne Zweifel die gefährlichste Flanke. Solange der Stimmungsindex keine Änderung der globalen Marktverfassung signalisiert – über die wir zeitnah in einem neuen Blog berichten würden – bleiben wir entspannt engagiert.

Was denken Sie? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!


+ 6 = zehn