Die neue Handelswoche beginnt mit neuen Sorgen. Die positive Stimmung, die durch das schottische „Ja“ zum Vereinigten Königreich und durch die zunächst weiterhin niedrigen Zinsen in den USA an die Märkte kam, scheint schnell verflogen zu sein. Bereits am Freitag gab es – ausgehend von den US-Märkten – leichte Konsolidierungen. Das war natürlich auch zu erwarten, da wir in den Handelsstunden zuvor deutliche Kurssprünge gesehen haben. Der Dow Jones Index sowie auch der S&P500 hatten neue Allzeithochs. Den DAX hat das auch gleich um 150 Punkte nach oben gehoben.

China enttäuschte

Gestern bereits enttäuschte China, da die politische Führung weitere wirtschaftspolitische Stimulierungen der Wirtschaft ausschloss. Die Korrektur gerade auch an den US Märkten war recht deutlich. Die alten Hochs wurden verlassen, der S&P500 bspw. schloss mit -0,8% wieder unter 2000 Punkten. Der Index unterschritt zudem die aus unserer Sicht wichtige 20-Tage-Durchschnittslinie. Damit einhergehend schlug der apano-Stimmungsindex vom optimistischen in das zuversichtliche Szenario um.

Konjunktur in Europa drückt auf die Stimmung

Gleichwohl heute Morgen sehr gute Konjunkturdaten aus China kamen, drehte die Stimmung nicht. Der HSBC Einkaufsmanager-Index der Industrie signalisierte mit einem Wert von 50,4 Wachstum in China und unterstütze damit die Haltung der politischen Führung in China. Allerdings drückt nun die Konjunktur in Europa auf die Stimmung. Die heutigen Konjunkturdaten aus Europa, Deutschland und Frankreich waren durchwachsen und eher schlechter als erwartet.

Schwacher Euro könnte Stimmung aufhellen

Der apano-Stimmungsindex drehte wie erwähnt in das zuversichtliche Szenario. Für den heutigen Tag sehen wir aktuell keinen Handlungsbedarf. Es bleibt aus unserer Sicht abzuwarten wie die US Börsen diese Daten verdauen. Es darf aus unserer Sicht auch nicht übersehen werden, dass der schwache Euro die beste Konjunkturlokomotive für die Eurozone sein sollte. Und eben diese Daten sind kaum in die Stimmungsindikatoren eingeflossen.

Sollten jedoch die US-Märkte die Korrektur nicht stoppen und wir morgen eine Bestätigung des technischen Gesamtbildes der Märkte bekommen, richten wir das Portfolio unseres vermögensverwaltenden Mischfonds apano HI Strategie 1 (WKN: A1J9E9) defensiver aus. Anderseits würde eine technische Stabilisierung auch eine Voraussetzung für eine leichte Erhöhung der Aktienquote schaffen.

=269

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.