+6,68% Rendite durchschnittlich pro Jahr in den letzten 5 Jahren!

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

+6,68% Rendite durchschnittlich pro Jahr in den letzten 5 Jahren: Der „Aktienfonds für Vorsichtige“ überzeugt private und professionelle Anleger!

Gute Nachrichten zum Jahresbeginn: Der auch „Aktienfonds für Vorsichtige“ genannte apano Global Systematik (WKN: A14UWW) hat das Jahr 2023 mit einem solidem Wertzuwachs von 7,39% abgeschlossen.

Noch bemerkenswerter aus meiner Sicht ist allerdings die durchschnittliche Jahresrendite der letzten 5 Jahre: Per 31.12.2023 weist der apano Global Systematik eine 5-Jahresrendite von 38,15% auf. Das bedeutet +6,68% p.a. – trotz Covid, Krieg in der Ukraine und Inflationsschock (Zeitraum: 01.01.2019 – 31.12.2023). Zudem darf der temporäre maximale Wertverlust von 15,95% in einer solchen Phase (zur Erinnerung: DAX -36%) für die Anleger im Nachhinein als gut aushaltbar und überdurchschnittlich bewertet werden.

Auch im direkten Vergleich mit anderen Fonds überzeugt der Fonds:

Zeitraum: 01.01.2019 – 31.12.2023 | Quelle: apano, vwd.

Moderater Stress und solide Performance: Das sind zwei ganz wichtige Voraussetzungen, um sich als entspanntes Dauerinvestment zu qualifizieren. Hinzu bietet der täglich berechnete und publizierte apano-Börsen-Stimmungsindex transparente Berechenbarkeit. Insgesamt ein tolles Ergebnis weit über dem Durchschnitt!

Das Fondsmanagement bei apano schreibt grundsätzlich eine echte Erfolgsgeschichte. Davon zeugen auch sehr viele Auszeichnungen, Kaufempfehlungen für die Fonds oder eine sehr positive Würdigung in der Presse. Und nicht zuletzt zufriedene Anleger und treue Kunden!

Hier eine Auswahl:

•        2020: Der Fonds apano Global Systematik war im Sommer Weltspitze und gehörte zu nur 14 Aktienfonds mit weltweiter Ausrichtung, die nach der Corona-Krise wieder Geld hinzugewonnen haben (Quelle: „€uro FundResearch“).

•        2020: als Fondsmanager werde ich unter den 10 besten „fund selectors“ im Jahr 2020 in Europa geführt (Quelle: „SharingAlpha“).

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Fondsnote_1.jpg

•        2023: Der Fonds apano Global Systematik wird mit der €uro FondsNote 1 bewertet

•        2023: apano Investments wird vom renommierten Magazin Capital als eine der „Top-Fondsboutiquen“ Deutschlands ausgezeichnet.

Entnehmen Sie weitere Stimmen über apano und unsere Fonds bitte dem Pressespiegel:

Seit Start des aktiv gemanagten Fonds „apano Global Systematik“ im Jahr 2015 zeichnet diesen folgendes aus:

  • Bessere Wertentwicklung als vergleichbare Fonds mit flexibler Aktienquote (zahlreiche Ratingagenturen/-plattformen führen den Fonds im besten Quartil)
  • Deutlich geringere Schwankungsbreite (mit rd. 10% ca. die Hälfte klassischer Aktienfonds-/märkte)
  • Aktive Risikoadjustierung mit täglicher Transparenz auf Basis des apano-Börsen-Stimmungsindex APX
  • Börsentägliche Verfügbarkeit

Interessant für Sie? Dann fordern Sie doch einfach kostenfrei und unverbindlich Informationsmaterial zum apano Global Systematik (WKN: A14UWW) unter folgendem Link an: www.apano.de/ags

Dort finden Sie neben weiteren Informationen zu dem erfolgreichen Fonds auch Hinweise und mit der Anlage verbundenen Risiken.

Oder rufen Sie uns an. Denn am Anfang steht immer ein gutes Gespräch. Sie erreichen Ihre Ansprechpartner der apano-Kundenbetreuung unter 0231 13887 0.

Alles Gute

Ihr Markus Sievers

Geschäftsführender Gesellschafter der apano GmbH

Übrigens: Wir, die Berater des apano Global Systematik, Martin Garske (auf dem Bild rechts) und ich selbst, arbeiten bereits seit 2002 zusammen. Gemeinsam haben wir auch den apano-Börsen-Stimmungsindex APX entwickelt, der die Investmentquote des apano Global Systematik steuert. Der apano-Börsen-Stimmungsindex APX wird von uns täglich kommentiert und publiziert. Tausende unserer Vertriebspartnern und Privatkunden nutzen dieses zeitsparende Angebot bereits als ihren täglichen „Informationsespresso“ zum Frühstück. In rund 2 Minuten am Morgen erhalten sie eine fundierte Zusammenfassung der aktuellen globalen Entwicklungen.
Auch Sie können den apano-Börsen-Stimmungsindex APX inklusive Marktkommentar kostenfrei und unverbindlich abonnieren auf: www.apano.de/apx.

Hinweise und Risiken

Die vorliegende Werbemitteilung der apano GmbH ist eine unverbindliche Kurzinformation, dient ausschließlich Marketingzwecken und stellt weder ein Angebot noch eine Beratung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Das öffentliche Angebot der beworbenen Finanzinstrumente erfolgt ausschließlich aufgrund der jeweils gültigen Verkaufsunterlagen, die ausführliche Hinweise zu den einzelnen mit der Anlage verbundenen Risiken enthalten (Verkaufsprospekt, Basisinformationsblatt o.ä.). Diese Dokumente finden Sie u.a. unter www.apano.de/rechtliches zum Download. Außerdem können sie nach ihrer Veröffentlichung kostenlos bei der apano GmbH, Heiliger Weg 8-10, 44135 Dortmund, Tel.: 0231 13887 0, www.apano.de, angefordert werden.

Zu Besuch auf der Baustelle der DANUBEFLATS in Wien

Zu Besuch auf der Baustelle der DANUBEFLATS in Wien

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

Partnertag beim Immobilienprojekt-Entwickler Soravia in Wien

Auf Einladung unseres Partners, der OneGroup, waren Jörg Althoff, Leiter der apano-Kundenbetreuung, und ich am vergangenen Freitag beim Partnertag der SORAVIA-Gruppe (Muttergesellschaft der OneGroup) in Wien. Gemeinsam bieten wir aktuell das Immobilien-Kurzläufer-Investment ProReal Europa 10 an. ProReal-Anleger erhalten Zugriff auf Projekte der SORAVIA, einem führenden Immobilienprojektentwickler in Österreich und Deutschland mit 140 Jahren Erfahrung.

Der höchste Wohnturm Österreichs: Baufortschritt der DANUBEFLATS

Vor Ort in Wien konnten wir uns unter anderem vom Baufortschritt der DANUBEFLATS überzeugen. Dabei handelt es sich um ein neues architektonisches Wahrzeichen Wiens. An der Neuen Donau entsteht mit rund 180 Meter Höhe der höchste Wohnturm Österreichs, der mit überragender Architektur, 48 Stockwerken in High-End Ausstattung und Wohnkomfort vom Feinsten faszinieren wird. Ihresgleichen sucht auch die einzigartige Lage direkt am Wasser, das spektakuläre Wien Panorama sowie die perfekte Anbindung an City und Flughafen. Die Nutzfläche wird insgesamt ca. 42.000 m² bei einem Projektvolumen von rund 300 Mio. € betragen.

Nur noch bis zum 14.06.2022:
Ihre innovative Alternative zum klassischen Immobilien-Investment mit 20%Agio-Rabatt!

Der ProReal Europa 10 verfügt über eine attraktive Zielverzinsung von 5,75% bei einer kurzen Laufzeit von 3 Jahren und ist diversifiziert über mehrere Projekte in Österreich und Deutschland. Noch bis zum 14.06.2022 können Sie in das Investment mit 20% Agio-Rabatt investieren. Mehr Infos sowie Hinweise und Risiken zum ProReal Europa 10 unter https://apano.de/produkte/proreal-europa-10/

Exklusives Investitionsportfolio (Auszug)

Bei Fragen steht Ihnen das Team rund um Jörg Althoff zur Verfügung. Sie erreichen die Kolleginnen und Kollegen aus der apano-Kundenbetreuung telefonisch kostenfrei aus allen deutschen Netzten unter 0800 – 66 88 900. Oder reservieren Sie sich Ihren persönlichen Termin für ein Gespräch (gerne auch via Microsoft Teams) online unter www.apano.de/termin.

20 Jahre apano Investments: Vielen Dank an Sie!

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

Das Jahr 2021 ist für apano ein ganz besonderes. Vor ziemlich genau exakt 20 Jahren, am 21. März 2001, wurde apano u.a. von meiner Partnerin Kathrin Schaper-Nordhues und mir gegründet: Nun feiern wir den 20. Geburtstag!

Gemeinsam mit Ihnen, unseren Kunden, haben wir viele aufregende und herausfordernde Phasen gemeistert. Bereits kurz nach Gründung von apano und dem Platzen der Technologieblase mit stark sinkenden Aktienkursen erschütterten die Ereignisse des 11. September 2001 die ganze Welt.
Im positiven Sinne haben unsere Anlagestrategien in der Folgezeit funktioniert und Gewinne für unsere Kundinnen und Kunden in einer Zeit erwirtschaftet, in der andere Probleme hatten. Wir haben also direkt nach der Gründung gleich die erste große Krise mit Bravour bestanden. In dieser Phase haben wir den Grundstein für unser Motto „anders denken zahlt sich aus“ gelegt. Rückblickend also war es für uns genau der richtige Zeitpunkt, an den Markt zu gehen.

Es folgte 2009 die nächste große Krise, die sogenannte Finanzkrise, die wir erneut mit unseren Produkten hervorragend bewältigt haben. Aus der Finanzkrise resultierte jedoch die Nullzinspolitik, die, wie wir heute wissen, die Finanzmärkte nachhaltig verändert hat. Die Garantiezertifikate mit in der Regel 100 Prozent Kapitalschutz, die unsere Kundinnen und Kunden bei apano über Jahre nachgefragt hatten, waren aufgrund dieser Nullzinspolitik nicht mehr darstellbar. Zudem führten die damaligen Veränderungen der Finanzmärkte auch zu einer Veränderung der Kundenbedürfnisse:

Wir mussten also die gesamte Produktpalette an die nachhaltig veränderte Finanzwelt anpassen.

Viele Anleger waren in der Folge unsicher, da sich die Aktienkurse in den 10 Jahren zuvor zweimal halbiert hatten und ein risikoloser Zins, beispielsweise durch deutsche Staatsanleihen o.ä., nicht mehr existent war.

Wir suchten und schufen also neue Einkommensstrategien für regelmäßig planbare Erträge aus den unterschiedlichsten Themenbereichen.

3 Grundsätze für Ihren Anlageerfolg haben wir dabei bis heute immer zugrunde gelegt:

  1. Alle apano-Produkte müssen zum apano-Grundsatz „anders denken zahlt sich aus“ passen!
  2. apano bietet nur Produkte an, von denen das apano-Management aufgrund der langjährigen Erfahrung und Marktkenntnisse überzeugt ist und in die die apano-Geschäftsführung und -Mitarbeiter regelmäßig selbst investieren.
  3. Alle Produkte stammen von etablierten Anbietern und bieten Ihnen als Anleger eine mehr oder weniger große Börsenunabhängigkeit.

Mit den Veränderungen ging auch die Weiterentwicklung von der reinen Vertriebsgesellschaft zum Fondsmanager einher. In diesem Kontext haben wir im Jahr 2013 den apano-Stimmungsindex geschaffen, mit dem wir seitdem täglich die globale Marktstimmung messen und das Ergebnis in die Steuerung der von uns gemanagten Fonds, dem vermögensverwaltenden Mischfonds apano HI Strategie 1 und dem einzigartigen „Aktienfonds für Vorsichtige“ apano Global Systematik einfließen lassen.

Besonders stolz sind wir, dass unsere Kundinnen und Kunden mit den von uns angebotenen bzw. gemanagten Produkten bislang sehr bis überdurchschnittlich gut durch die Corona-Krise gekommen sind.

Sie können mittlerweile bei apano aus einer Vielzahl von Produktlösungen wählen. Immobilien-Investments sind dabei genauso im Portfolio, wie nachhaltige Geldanlagen, Edelmetalle, die Themen Infrastruktur/Logistik oder der seit über drei Jahrzehnten erfolgreiche Trendfolger AHL, mit dem alles einmal begonnen hat. Die apano-Produktpalette ist diversifiziert und die einzelnen Produkte sind gut miteinander kombinierbar!

Uns ist im Jubiläumsjahr erneut bewusst geworden, dass viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon sehr lange, einige wirklich von Anfang an, dabei sind. Wir haben im positiven Sinne wenig Fluktuation. So konnten zum Teil echte Vertrauensverhältnisse zwischen apano-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern und Ihnen, unseren Kundinnen und Kunden, entstehen. Auch in Zukunft möchten wir für Sie mehr als nur ein Produktanbieter sein und Ihnen einen außergewöhnlichen und umfassenden Service rund um Ihre Geldanlagen bieten. Bei apano sprechen Sie mit echten Menschen – in guten genauso wie in herausfordernden Zeiten!

Vorschau(öffnet in neuem Tab)

Von Beginn an haben uns nun mehr als 30.000 Kundinnen und Kunden mit einem Investitionsvolumen von insgesamt mehr als 1,5 Mrd. Euro ihr Vertrauen geschenkt.

Aktuell sehen wir uns gut für die Zukunft aufgestellt. Doch wir können und wollen uns nicht auf den Erfolgen von gestern ausruhen, sondern werden konzentriert weiter an uns arbeiten. In diesem Sinne müssen wir genau wie in der Vergangenheit flexibel auf Veränderungen reagieren. Entsprechend wollen wir unser Motto: „anders denken zahlt sich aus“ auch in Zukunft erfolgreich leben!

Wir freuen uns dieses 20. Jubiläum gemeinsam mit Ihnen zu feiern, denn ohne Sie wäre das selbstverständlich nicht möglich gewesen. Viele von Ihnen halten uns seit 20 Jahren die Treue. Dies ist etwas ganz Außergewöhnliches und wir danken Ihnen dafür!

P.S.: Weitere Informationen finden Sie unter www.apano.de.
Börsenexperte Andreas Franik hat Frau Schaper-Nordhues und mich übrigens anlässlich unseres 20. Jubiläums interviewt. Hier geht’s zum Interview.

Vielen Dank an Sie!

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

Heute vor einem Jahr wäre es für mich undenkbar, quasi Science Fiction, gewesen, wenn mich jemand hätte glauben machen wollen, es gäbe eine globale Pandemie und Lockdowns mit Reisebeschränkungen und vielfältigen Einschränkungen eines freien Lebens, wie wir es gewohnt sind.

Ich hoffe, dass Sie und Ihre Lieben gesund durch diese schwierige Phase gekommen sind!

Die Hoffnung ist nunmehr groß, mit dem Start der Impfungen kurzfristig beginnen zu können und im Laufe des kommenden Jahres Schritt für Schritt in die lang ersehnte Normalität zurückzukehren und das Coronavirus endlich hinter uns zu lassen.

Organisatorisch hat uns von apano das Coronavirus an vielen Stellen mit Abstandsregeln und Homeoffice herausgefordert. Gut aber, dass wir technisch hervorragend aufgestellt sind und unsere Geschäftsprozesse – auch durch das große Engagement unserer Mitarbeiter – reibungslos abgelaufen sind.

Auch auf Ebene unserer Finanzlösungen lief alles reibungslos und nach Plan. Alle Produkte sind sowohl im Wettbewerbsvergleich als auch absolut gut und teils herausragend durch dieses besondere Jahr manövriert. Wir fühlen uns mit unserer Produktpalette gut gerüstet für jetzt und die kommenden Jahre. Ob nun Immobilen, Wasserinfrastruktur, Edelmetalle oder unser Aktienfonds mit Wertsicherungskonzept – alle Produkte sind „fit“ für die Zukunft.

In diesem schwierigen Umfeld gilt aber vor allem Ihnen, unseren Kunden, ein ganz besonderer Dank. Trotz aller Verwerfungen an den Kapitalmärkten haben Sie sich stets besonnen verhalten. Wir interpretieren dies auch als Vertrauen in unsere Produktwelt, die Sie gut durch dieses Jahr gebracht hat. Für Ihre Besonnenheit und Ihr Vertrauen möchten wir Ihnen ein „herzliches Dankeschön“ sagen!

Das Jahr geht zu Neige. Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein bestmögliches, ruhiges und gesundes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein Jahr 2021, in dem wir hoffentlich viele unserer alten und schönen Lebensgewohnheiten wieder zurückgewinnen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Markus Sievers
Geschäftsführender Gesellschafter

Aktienfonds für Vorsichtige ausgezeichnet mit 5 von 5 möglichen Sternen im Morningstar-Rating

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

Der „Aktienfonds für vorsichtige Investoren“, apano Global Systematik (WKN: A14UWW), wird nun mit 5 von 5 Sternen von Morningstar, MMD Analyse & Advisory und fondsweb bewertet. Der Grund: Das Wertsicherungskonzept funktioniert von Beginn an und der Fonds hat sich im Krisenjahr 2020 bislang deutlich besser entwickelt als beispielsweise die Weltaktien oder der DAX.

Der Aktienfonds apano Global Systematik (WKN: A14UWW) wird von Martin Garske und mir gemanagt. Der Fonds hat sich im Jahr 2020 insbesondere in der Corona-Krise hervorragend entwickelt und den Investoren einen deutlichen Mehrwert geboten. Während des Drawdowns im Frühjahr fiel sein temporärer Maximalverlust im Branchenvergleich mit 15,95 Prozent deutlich reduziert aus. Gleichzeitig nutzten wir sehr früh die Aufholbewegung der Märkte. Daher liegt der Fonds seit Jahresbeginn mit +11,95 Prozent (Stand: 11.12.2020) deutlich besser als beispielsweise die Weltaktien oder DAX.

5 von 5 Sternen nun von Morningstar, MMD Analyse & Advisory und fondsweb

„Offensiv, wenn möglich – aber defensiv, wenn nötig“ ist unser Grundsatz. Und das ist bislang in diesem schwierigen und ungewöhnlichen Jahr 2020 ganz außerordentlich gut gelungen. Ganz aktuell hat nun im Dezember auch das renommierte Finanzinformations- und Analyseunternehmen Morningstar den Fonds mit 5 von maximal 5 möglichen Sternen bewertet. Morningstar wurde 1984 in Chicago gegründet. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Chicago und ist an der US-amerikanischen Börse NASDAQ gelistet. Das Morningstar-Rating bietet einen anwenderfreundlichen Weg, die Wertentwicklung vergleichbarer Fonds, unter Berücksichtigung von Kosten und Risiken, zu analysieren. 5 Sterne erhalten nur die besten 10 Prozent. Der apano Global Systematik gehört sogar zu den besten 5 Prozent seiner Klasse und wir als Fondsmanager rangieren laut des Finanzportals „Citywire“ mittlerweile unter den Top 20-Fondsmanagern des Segments. „Wir konnten in diesem Jahr beweisen, dass wir mit dem apano Global Systematik nicht nur das Risiko gut im Griff hatten, sondern auch die Chancen in den Aufwärtsphasen sehr gut nutzen konnten“, so Martin Garske rückblickend.

Schon zuvor im November ist der Fonds im von Mountain-View-Data entwickelten MVD-Fonds-Rating mit 6 von 6 Mountains bewertet worden. Bei diesem Rating steht im Vordergrund, mit welchen Fonds in Zukunft die größten Erfolge zu erwirtschaften sind, und nicht nur, welcher Fonds in der Vergangenheit am besten abgeschnitten hat. Dank dieses Ratings müssen Anleger nicht mehr historischen Renditen hinterherlaufen, sondern finden die Fonds mit dem höchsten Zukunftspotenzial. Auch dort erhalten nur die besten 10 Prozent einer Fondskategorie die Spitzenbewertung des MVD-Fonds-Ratings von 6 Mountains.

Das Wertsicherungskonzept überzeugte in bislang allen schwierigen Phasen

In bislang allen drei schwierigen Phasen der Börsen seit Start des Fonds im Jahr 2015 hat das Wertsicherungskonzept überzeugt: Im Januar/Februar 2016, im 4. Quartal 2018 und insbesondere in den Corona-Krisenmonaten, die an den Börsen gegen Ende Februar 2020 begannen, entwickelte er sich erheblich wertstabiler, als die Aktienmärkte und vergleichbare Fonds.

Aufgrund des apano-Stimmungsindex einer der transparentesten Fonds

Um die Märkte möglichst objektiv bewerten zu können, setzen wir auf den von uns bereits 2012 entwickelten apano-Stimmungsindex. Dieser bewertet tagtäglich die wichtigsten globalen Märkte sowie einige daraus abgeleiteten Funktionen, wie z.B. Volatilität und Creditspreads. Anhand des Messergebnisses ist auf einen Blick objektiv erkennbar, in welchem Stimmungszustand sich die globale Investorenschar gerade befindet. Da dies jedoch nur immer eine Momentaufnahme ist, muss die Stabilität des Ergebnisses in einem zweiten Schritt noch analysiert und interpretiert werden. Dies erfolgt unter Auswertung der globalen geopolitischen und markttechnischen Faktenlage. Wir publizieren täglich den Kommentar zur globalen Markstimmung. Das macht den Fonds wohl zu einem der transparentesten Fonds überhaupt.

Der Fonds ist in der für einen Aktienfonds ungewöhnlich niedrigen Risikoklasse 4 eingestuft. Die Investitionen erfolgen global via Aktien-ETFs. Das Risiko wird adjustiert über die Cash-Quote, über Short-ETFs und die Branchenauswahl.

Mehr Informationen sowie Hinweise und Risiken zum Aktienfonds für Vorsichtige finden Sie unter www.apano.de/aGS

Trendfolger: Seit Jahrzehnten ein bewährtes Absicherungsinstrument

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

Während die Weltaktien (MSCI World in EUR) im März um -13,0% fielen, liegt die Wertentwicklung des Trendfolgers Man AHL Trend Alternative (WKN: A0RNJ6) im März 2020 bei +7,2% (Stand: 31.03.2020).

Die Finanzmärkte taumeln aktuell nach unten. Es scheint nicht nur medizinisch bislang kein Mittel gegen das Corona-Virus und seine Folgen zu geben. Doch es lohnt ein Blick in die Historie, um Anlage-Instrumente zu identifizieren, die regelmäßig in Krisenzeiten die Anleger abgesichert haben. Tut man dies, so fallen sehr schnell Trendfolgestrategien, die seit Jahrzehnten etabliert sind, ins Auge.

Einer der führenden Manager auf dem Gebiet der computerbasierten Trendfolgesysteme mit einer Kurshistorie, die bis ins Jahr 1987 zurückreicht, ist das AHL Diversified Handelssystem. Das hoch entwickelte System, an dem rund 100 Investment-Professionals und Researcher mitwirken, analysiert mehr als 450 Märkte weltweit und ermittelt rund um die Uhr erfolgversprechende Zeitpunkte für Kauf und Verkauf. Das Besondere: Das AHL Diversified Handelssystem kann nicht nur von steigenden, sondern auch von fallenden Kursbewegungen profitieren. Trendfolger identifizieren und nutzen auf- und absteigende Preisbewegungen an den globalen Märkten. Die eingesetzten Handelssysteme erkennen Trends mittels Computermodellen, die nach gründlichen Untersuchungen und technischen Analysen von Preisbewegungen entwickelt wurden.

In allen Krisen seit 1987 hat AHL seine Stärke unter Beweis stellen können.

Das verdeutlicht die folgende Grafik, in der die Wertentwicklung der 10 negativsten Monate der Weltaktien (MSCI World) der von Trendfolgern insgesamt (= Managed Futures) und dem AHL Diversified Handelssystem gegenübergestellt ist:

Während also in der Finanzkrise im Oktober 2008 die Weltaktien -15,8% an Wert verloren, legte AHL um +11,8% zu. Und als im Sommer 2002 die Dotcom-Blase platzte und die Weltaktien im Juni 2002 um -8,0% nachgaben, erwirtschaftete AHL einen Zugewinn von +12,7%.

Investmentfonds Man AHL Trend Alternative im März 2020 (Stand: 31.03.2020): +7,2%
Seit 2009 verschafft der Investmentfonds Man AHL Trend Alternative (WKN: A0RNJ6) Anlegern Zugang zum AHL Diversified Handelssystem. Das bedeutet: Gewinnchancen bei steigenden und fallenden Märkten, mit hoher Liquidität durch tägliche Verfügbarkeit. Und das Ergebnis kann sich auch in der aktuellen Situation sehen lassen: Im Monat März 2020 erwirtschaftete der #Investmentfonds Man AHL Trend Alternative bislang eine Rendite von +7,2%. Im gleichen Zeitraum ging der Wert der Weltaktien (MSCI World) um -13,0% zurück (Stand: 31.03.2020).

Ursprünge des Investment-Managers gehen bis ins Jahr 1783 zurück

Das AHL Diversified Handelssystem gehört zur Man Group, einem der weltweit führenden Investment-Manager alternativer Investments, dessen Ursprünge bis in das Jahr 1783 zurückgehen. Das Unternehmen hat eine einzigartige Erfahrung bei der Entwicklung und Verwaltung von alternativen Geldanlagen und besitzt einen der längsten und erfolgreichsten Leistungsnachweise der Branche. Das von Man verwaltete Vermögen beläuft sich auf rund USD 117,7 Mrd. Davon entfallen USD 33,7 Mrd. auf das Man AHL Diversified Programme (Stand: 31.12.2019).

Der Investmentfonds Man AHL Trend Alternative (WKN: A0RNJ6) im Überblick:

Fondsname: Man AHL Trend Alternative
WKN- / ISIN-Code: A0RNJ6 / LU0424370004
Risiko- und Ertragsprofil: 6 von 7
Auflegungsdatum: 21.07.2009
Mindestanlagebetrag: 10.000 EUR
Währung: EUR
Bewertung: Täglich
Liquidität: Täglich

Chancen des Man AHL Trend Alternative
• Man AHL gehört zu den weltweit führenden Trendfolgespezialisten
• Gewinnchancen bei steigenden und fallenden Märkten
• Konzipiert, um die weltweiten Markttrends auszunutzen
• Hohe Liquidität: täglich handelbar
• Potenzial, das Risiko-Rendite-Profi l eines Portfolios zu verbessern

Risiken des Man AHL Trend Alternative
• Der Erfolg des Fonds hängt maßgeblich vom Erfolg des Handelssystems Man AHL ab
• Trendfolgesysteme benötigen bestimmte Marktbewegungen, um Trends identifizieren zu können; ohne diese sind sie nicht erfolgreich
• Es können Kursrückgänge auch unter den Kaufpreis erfolgen (Substanzverluste)
• Es besteht eine erhöhte Schwankungspanne (Volatilität) des Anteilswerts
• Es bestehen Verlustrisiken, die Anlage wendet sich an erfahrene Anleger
• Beachten Sie die weiteren Risikohinweise in den Fondsunterlagen

#investieren #Geldanlegen #Finanzmarkt

Trendfolger mit gutem Chancen/Risiko-Verhältnis

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

Die Anlageklasse der Trendfolger (Managed Futures) verwalten inzwischen mehr 357,5 Mrd. USD.
Sie nutzen Trends in jede Marktrichtung und können damit auch in fallenden Märkten Gewinne erwirtschaften. Diese Eigenschaft hat sie als Beimischung zu Aktienportfolios so wichtig gemacht. Unser AHL Handelssystem konnte diese Stärke in 2008 deutlich unter Beweis stellen. In einem desaströsen Aktienjahr konnte das AHL Handelssystem rund 30% zulegen. Speziell im Oktober 2008, der die Liste der schlechtesten Monate für globale Aktien anführt, ein Plus von knapp +12%.

Seit der letzten großen Aktienkrise 2008 schien eine Absicherung von Aktienportfolien nicht notwendig. Eine aggressiv-expansiver Geldpolitik führte zu vermehrter Nachfrage und startete so einen breiten globalen Aufschwung. In der Liste der 10 schlechtesten Aktienmonate tauchten die Jahre 2009 bis 2017 daher nicht auf. Das hat sich jedoch in 2018 geändert. Die Landkarte globaler Risiken hat sich mit dem Handelskrieg der USA, den Fliehkräften in Europa und einer besorgniserregenden Schuldensituation in Italien zuletzt deutlich verschlechtert. Zudem zeigt der historisch längste Wirtschaftsaufschwung Ermüdungserscheinungen.

Im Lichte diesen Entwicklungen ist es naiv, ein Zurückkehren in den Wachstumspfad als einzig mögliches Szenario zu sehen. Wahrscheinlich würde eine Lösung im Brexit oder eine Lösung in den Handelsstreitigkeiten der USA mit China und Europa aufhellend wirken und Aktienkurse treiben.

Es ist nicht die Frage, ob der nächste Crash kommt, sondern wann und wo und wie stark er wird!

Die Angst dieser Marktphasen führt zu starken Trends zeitgleich auf vielen Märkten. Aktien fallen meist rund um in den Globus, Sicherheit wird in Edelmetallen, starken Währungen und Anleihen erstklassiger Bonität gesucht. Aufgrund dieser starken Trends gehören Trendfolger zu den wenigen Anlageklassen, die bei Verwerfungen Geld verdienen können. Der Dezember 2018 zeigte dies. Der wichtigste Aktienindex der Welt, der S&P 500, erlebte seinen schlechtesten Dezember seit 1931. Der UCITS Fonds AHL Trend konnte in diesem Monat ein Plus rund 7% erwirtschaften.

AHL Trend bietet gute Einstiegschancen: Der historische Maximalverlust dieses Handelssystems liegt bei rund 20%. Solche Phasen kommen bei AHL regelmäßig vor und sind kein Grund zur Beunruhigung. Aktuell liegt AHL Trend rund 15% unter seinem Hoch vom Januar 2018. Auf der anderen Seite stehen Chancen von rund +30%, die zuletzt 2014 und 2008 erzielt werden konnten.

Trendfolger AHL mit schlechtem Jahresergebnis – und funktioniert dennoch!

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

Trendfolger hatten ein bewegtes Jahr und liegen aktuell zum Teil deutlich im Minus – auch das AHL Handelssystem, das zum Beipspiel im Investmentfonds Man AHL Trend steckt. Dennoch machen sie das, was man von Ihnen erwarten kann und sollte. Ist das ein Widerspruch?

Noch zum Jahresanfang erreichte AHL neue Höchststände. Dies geschah im Gleichlauf mit den Aktienmärkten, und Trendfolgestrategien konnten in der Art, wie sie arbeiten, nur auf steigende Aktienmärkte setzen. Doch mit den Höchstständen des DAX am 26. Januar dieses Jahres änderte sich das Bild der meisten Aktienmärkte deutlich. Der DAX beispielsweise ist von seinen Höchstständen rund 15% entfernt, so dass Trendfolger im Laufe der letzten Monaten auf vielen Aktienmärkte ihre Positionen gedreht haben und nunmehr von fallenden Märkten profitieren sollten. So funktionieren Trendfolger, wenn sich der Trend dreht und zunächst offensichtlich ein neuer – eben abwärts gerichteter – Trend entsteht. Ab Mitte Oktober war auch sehr gut zu sehen, wie dies im Depot wirken kann. Während die Aktienmärkte in einer Ausverkaufsphase übergingen, legte AHL rund +4% zu. Zu der vollständigen Geschichte gehört natürlich auch, dass diese Gewinne in der Rallye direkt Anfang November wieder verloren gingen.

Trendfolger tun aktuell das, was man von Ihnen erwarten kann

Was jedoch bleibt, ist die Erkenntnis, dass Trendfolger wie AHL aktuell das tun, was man von Ihnen erwartet: Sie diversifizieren ein Portfolio und können es schützen, wenn Märkte in eine Ausverkaufsphase eintreten. Erst im Rückspiegel – vielleicht in ein paar Monaten – werden wir wissen, ob sich die Aktienmärkte in einer Korrekturphase befinden, oder eine neue Baissephase entstanden ist, deren Ausverkauf uns möglicherweise erst noch bevorsteht. Fakt ist auch, dass Trendfolger in diesem Jahr recht deutlich im Minus stehen. Anleger, die davon im ersten Blick enttäuscht sind, sollten sich fragen, welche Rolle Trendfolger in einem Gesamtdepot spielen sollen.

Zu den Fakten gehört zudem auch, dass Trendfolger generell – und AHL im Besonderen – nach solchen Verlustphasen historisch eine gute Kaufgelegenheit waren. Die Devise lautet aus meiner Sicht daher: Kaufen bzw. Nachkaufen!

Wasser-Infrastruktur-Anleihe 4: Ökologisch, börsenunabhängig, lukrativ.

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

Diese Nachricht wurde von vielen zufriedenen Kunden herbeigesehnt. Und jetzt ist es endlich soweit: Ab sofort können Sie in die Wasser-Infrastruktur-Anleihe 4 investieren. Sie ist die Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte. Denn die erste als Privatplatzierung vermittelte Tranche der Serie hat bereits viermal Zinsen ausgezahlt und mit im Jahresdurchschnitt 5,62% das Ziel von 5,50% p.a. übertroffen. Und die anderen Tranchen liegen mit 5,50% pro Jahr exakt im Zielkorridor.

„Green Bond“ basierend auf Wasser-Infrastruktur
Doch mit der Wasser-Infrastruktur-Anleihe 4 investieren Sie nicht nur in eine lukrative, sondern auch in eine ökologische und nachhaltige Geldanlage gemäß den „Green-Bond-Prinzipien“. Ganz konkret investieren Sie in Wasserkraft, Wasseraufbereitung und Versorgungsinfrastrukturen in Kanada und den USA.

Überraschungsgeschenk bei Investition bis 20.11.2018
Unter www.apano.de/wia finden Sie alle relevanten Informationen. Von dort aus können Sie auch unverbindlich Ihr kostenfreies Informationspaket bestellen.
Warten Sie nicht zu lang. Denn bei einer Investition ab 5.000 EUR bis zum 20.11.2018 erhalten Sie ein Überraschungsgeschenk von uns.

Kostenfreie Webinare am 30.10.2018
Sie möchten mehr direkt aus erster Hand erfahren? Dann melden Sie sich jetzt zum kostenfreien Webinar von Jörg Althoff, dem Leiter der apano-Kundenbetreuung, an. Er stellt die Wasser-Infrastruktur-Anleihe am Dienstag, den 30.10.2018, jeweils um 11 Uhr und 18 Uhr in rund 30 Minuten kurz vor. LINK zur Anmeldung

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Dann rufen Sie uns unbedingt an. Sie erreichen uns unter 0800 – 66 88 900 kostenfrei aus allen deutschen Netzen.

Warum Investoren nicht für die Türkei-Krise verantwortlich sind

Markus Sievers ist geschäftsführender Gesellschafter bei der apano GmbH, die er zusammen mit Kathrin Schaper-Nordhues und Detlev Reichert gründete. Seine Schwerpunkte liegen auf PR, Marketing und Vertrieb. Er studierte nach einer kaufmännischen Ausbildung Betriebswirtschaft. Mehrere Jahre war er in führenden Positionen in der Fonds- und Finanzbranche tätig. Markus Sievers ist Autor verschiedener Fachbücher. Als Experte für Alternative Investments und Managed Futures tritt er regelmäßig in Print, Fernsehen und Hörfunk in Erscheinung. Er ist zudem Referent im Rahmen verschiedener Fachveranstaltungen.

Sind Spekulanten an der Türkei-Krise schuld? Sie sollen auf den Lira-Absturz gesetzt haben, um damit Geld zu verdienen. Markus Sievers erklärt, warum es falsch ist, auf vermeintlich böse Investoren einzudreschen.

Die Fernsehjournalistin Natalie Amiri kommentierte in der „Tagesschau“ die aktuelle Krise in der Türkei und verwies dabei auf die Gewinner des Lira-Absturzes: „Investoren aus aller Welt, die seit Wochen genau darauf spekulieren und damit verdienen. Sie verdienen Geld, wenn eine Nation in die Wirtschaftskrise rutscht.“ Und sie fügte an: „Damit Geld zu verdienen ist ein krankes System“.

Aber ist die Krise in der Türkei tatsächlich das richtige Feld für Kapitalismuskritik, indem auf Investoren eingedroschen wird, die auf fallende Aktienkurse setzen und also hoffen, von einer verfallenden türkischen Währung zu profitieren? Stellen wir zunächst fest: Wieder einmal wird hier eine Unterscheidung getroffen zwischen guten und schlechten Investoren. Zwischen solchen, die auf steigende Kurse und jenen, die auf fallende Kurse setzen. Zocker eben, also Abziehbilder des bösen Finanz- und Kapitalmarktes. Schwarze Schafe, die vom Elend profitieren oder schlimmer noch: sogar dafür verantwortlich sein sollen.

Aber sind es wirklich die Währungsspekulanten, die für die Probleme und möglicherweise für die Pleite in der Türkei verantwortlich sind? Oder ist es nicht doch eher jener einst von Politik und Wirtschaft gefeierte Recep Tayyip Erdogan selbst? Erinnern wir uns: Zu Beginn seiner Amtszeit, machte er offensichtlich vieles richtig, öffnete sich dem Kapitalmarkt, löste verkrustete Strukturen, privatisierte Wirtschaftsbereiche und sorgte dafür, dass das siebtgrößte Land unter den sogenannten Emerging Markets starkes Wachstum und Wohlstand erfuhr.

Investoren sind ein Frühindikator für Krisen

Erdogans Politik generierte Vertrauen bei Investoren und schuf erst die Basis, dort mutig zu investieren und auf steigende Kurse zu setzen. Wirtschaftsbereiche waren unterbewertet, die Chancen für Investoren also groß – ausreichende Gründe auf steigende Aktienkurse und eine erstarkende Währung zu setzen.

Nun ist es, wie überall auch in der Türkei: Wachstum stößt nun mal unweigerlich an seine Grenzen und kann nicht in den Himmel wachsen. Ein schönes Beispiel dafür sind die Immobilienmärkte. Die letzte große Immobilienblase der USA, die 2008 platze und zu einer globalen Finanzkrise führte, steht hier als eindrucksvolle Mahnung. Ein ständiges, ein vermeintlich gutes Investieren führte damals zu immer höheren Preisen. Wirtschaftlicher Realitätssinn oder kaufmännische Vernunft? Fehlanzeige.

Ein Platzen dieser Blase war unausweichlich, die wirtschaftliche Not vieler Menschen immanent. Der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Schiller sagte in diesem Zusammenhang dass die Möglichkeit, auf fallende Immobilienpreise zu spekulieren, die Krise deutlich abgemildert hätte. Damit hat er Recht. Ab einem bestimmten Preisniveau mehren sich eben Teilnehmer, die aus Ihrer Verantwortung als Investoren heraus, die Übertreibung erkennen und sich in Verantwortung für das Geld Ihrer Kunden positionieren. Eine Möglichkeit, die, wenn man sie konsequent ausschöpft, deutlich früher dazu führen kann, Übertreibungen einzudämmen und zu einem – mindestens aus kaufmännischen Gesichtspunkten – gerechtfertigten Preisniveau zurückzufinden.

Der Lira-Absturz ist folgerichtig

Zurück zum aktuellen Fall in der Türkei: Staatspräsident Erdogan hat seine einst als marktoffen verstandene Politik beendet, er schottet das Land ab und dreht demokratische Prozesse zurück. Dieser Politikwechsel führt zu Vertrauensverlust bei Investoren und entzieht die vernünftige Grundlage für ein irgendwie kalkulierbares Kursniveau auf den Aktienmärkten. Ganz klar, auch die Währung eines Landes spiegelt die wirtschaftliche Situation eines Landes wieder und ist Seismograf für die Beurteilung der Verhältnisse zu anderen Wirtschaftsräumen.

Dem nun folgend ist eine Abwertung der türkischen Lira im Vergleich zum US-Dollar oder zum Euro nur logisch und zwingend. Eine Überbewertung à la Erdogan wird abgebaut, für das Geld Ihrer Kunden verantwortliche Investoren ziehen Ihr Geld aus dem Land ab und sorgen damit automatisch für fallende Bewertungen. Ein weiterer Effekt: Investoren, die Möglichkeiten nutzen, von fallenden Kursen zu profitieren, haben dieses entsprechend frühzeitig getan, profitieren also von ihrer richtigen Analyse. Kein Verbrechen, kein moralischer Gau, sie tragen damit lediglich dazu bei, zusammen mit anderen Marktteilnehmern ein Kursniveau erreichen, welches der wirtschaftlichen Realität und den Perspektiven der Türkei entspricht.

Naturgemäß sind solche Prozesse mit starken Schwankungen unterlegt, weil eben in einer unklaren Gemengelage viele Unsicherheiten eingepreist werden müssen. Bei der Suche nach Schuldigen für die türkische Krise werden wir aber nicht am Finanzmarkt fündig, der ist zwar nicht perfekt aber eben kein „krankes System“ wie Frau Amiri in ihrem Kommentar meint.

Es ist ganz einfach erzählt: Fallende Kurse sind in vielen Fällen einfach die Folge von Vertrauensverlust und schlechteren Wirtschaftsaussichten. An erste Stelle der Verantwortlichen für die Situation in der Türkei steht Staatspräsident Erdogan mit seiner Politik, die Vertrauen zerstört – wenn sich hier nichts ändert, ist jeder Fingerzeig in eine andere Richtung Kosmetik oder Verschleierung.

Erschienen als Gastbeitrag in „Das Capital“ am 18.08.2018.