Mit dem heutigen Tag ist der apano-Stimmungsindex auf den niedrigsten Stand seit der US-Präsidentschaftswahl gesunken. Das Anlegersentiment trübte sich bereits im Laufe der letzten Woche abrupt ein. Erkennbar ist dies an der anspringenden Volatilität der US-Aktien, der konträren Kursentwicklung von Industrierohstoffen und Edelmetallen sowie an dem lustlosen Kursverlauf der Aktienbörsen in den USA und Japan. Viel davon hängt mit dem zuletzt gescheiterten Vorhaben zusammen, die US-Gesundheitsreform „Obamacare“ abzulösen. Ganz unabhängig von der Frage, ob diese Idee eine gute oder schlechte war, offenbart sich hier der tiefe Riss, der die Reihen der Republikaner spaltet. Deren ideologische Welten liegen an den Extremenden so weit auseinander, dass dafür der so überaus wichtige gemeinsame Konsens geopfert wird. Das aber könnte nun für Anleger gefährlich werden. Denn die globale „Trump-Rallye“ erschien insbesondere dadurch gut begründet, dass eine solide Mehrheit solide Beschlüsse fassen könnte. Wenn sich nun aber bereits das Regierungslager selbst zerfleischt, lässt dies Böses erahnen für die noch anstehenden Reformpläne. Genau jene Hoffnungen auf eine durchgreifende Steuerreform und massive Investitionsvorhaben waren es aber, die die Fantasie antrieben und den Kursanstieg der US-Indizes auf Allzeithochs trotz historisch hoher Bewertungen vertretbar erscheinen ließen.

Zweifel bei den Investoren

Seit Wochen schwächelt der US-Dollar, weil die langfristigen US-Zinsen bereits wieder fallen –  trotz der Zinsanhebung der US-Notenbank FED. Das ist ein starkes Indiz dafür, dass die Investoren schon vorher zu zweifeln begannen an einer bald auf allen Motoren brummenden US-Konjunktur. Das vorläufige Scheitern von Präsident Trump bei seinem ersten großen Vorhaben dürfte nun die Skeptiker bestätigen. Der japanische Aktienmarkt als Spielball des Yen/USD-Kurses ist bereits auf leichtem Schlingerkurs. Europas Aktien zeigen sich hingegen noch vergleichsweise robust. Hier wird in den nächsten Wochen das Augenmerk auf der am 7. Mai stattfindenden Präsidentenwahl in Frankreich liegen. Es muss bezweifelt werden, dass in dieser Warteschleife Europas Börsen vor dem Hintergrund eines wackligen US-Aktienmarktes neue Höhen erklimmen.

Liquidität ist vorhanden

Andererseits ist bei den globalen Vermögensverwaltern ausreichend Liquidität vorhanden. Ein Crash erscheint derzeit deshalb sehr unwahrscheinlich. Wohl aber erscheint es stattdessen gut vorstellbar, dass der nächste Gipfelsturm ein wenig auf sich warten lassen wird. Ein Rückfall der globalen Aktienkurse um ein paar Prozentpunkte bis Ende April sollte einkalkuliert werden.

=519

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.