Die europäischen Aktien sprinten in diesen Tagen mit rekordverdächtiger Geschwindigkeit nach oben. Ausgesprochen niedrige Zinsen und ein äußerst schwacher Wechselkurs sind zwei mächtige Verbündete, denn sie heizen die kurzfristige Spekulation an: Käufer aus aller Welt kaufen billige Euro-Aktien  und tragen aber auch erheblich zur langfristigen Fantasie einer sich sprunghaft verbessernden Gewinnperspektive der Euroland-Unternehmen bei. Gleichzeitig aber loten die Industrierohstoffe immer neue Mehrjahrestiefs aus.
So ist nicht nur der Ölpreis im sprichwörtlichen Keller, sondern auch das Industriemetall Kupfer ist heute um 12% billiger zu haben als zum Jahresanfang. Zudem signalisieren die haussierenden Rentenmärkte, dass eine breit angelegte  Konjunkturerholung wohl noch in weiter Ferne liegt – wie sonst ließe es sich erklären, dass private wie professionelle Anleger bereit sind, auf 5 Jahre Laufzeit „0%“ Rendite zu akzeptieren? Auch der seit Jahresanfang lustlos vor sich hin dümpelnde wichtige US-Aktienmarkt lässt sich nicht inspirieren, die Quartalsergebnisse der Unternehmen und ihr Ausblick überzeugen einfach nicht. Andererseits gibt es aber auch Aktienmärkte wie Indien und China, die seit Wochen täglich neue Hochs erklimmen.

Wir erfassen in unserem apano-Stimmungsindex sowohl offensive Märke wie z.B. den DAX aber auch defensive Märkte wie z.B. US-Staatsanleihen. Es werden derzeit gleichermaßen beide Charaktere gesucht. Es steht dem Leser frei, für sich selbst zu beurteilen, ob diese Balance ein Ausdruck extrem divergierender Meinungen an den Märkte ist oder ob es schlichtweg universelle Anlagebereitschaft der Investoren ist, die sowohl die Preise für Risiko als auch für Risikoaversion nach oben treibt.

Wir sind darauf eingestellt, dass derzeit kleine tägliche Verschiebungen ausreichen, um eine Pendelbewegung in unserem apano-Stimmungsindex zwischen „neutral“ und „zuversichtlich“ auszulösen. Wir positionieren unseren vermögensverwaltenden Fonds apano HI Strategie 1 deshalb derzeit taktisch ziemlich mittig zwischen diesen beiden Szenarien.

=6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.