Das globale Sentiment an den Märkten stieg Anfang Februar sprunghaft an bis an die Schwelle zum Optimismus. Dort verharrte die gute Stimmung einige Tage, bis sie sich jetzt entschied, noch „eine Schippe drauf zu legen“. Schön erkennbar ist dies am Verlauf des apano-Stimmungsindex, der nun im optimistischen Bereich angekommen ist. Woher kam die gute und zuletzt geradezu bullishe Stimmung an den Märkten? Immerhin hatten sich doch eben erst in der letzten Woche die Krisen um Griechenland und die Ukraine gerade erst weiter zugespitzt.

Wirtschaftsdaten aus den USA sorgten für Durchbruch

Schon seit der spendierfreudigen EZB-Ankündigung vom Januar laufen die Euro-Aktienmärkte sehr ordentlich. Wie in meinem Blog vom 26. Januar beschrieben, kam es aber auch zugleich zu einer Aufheizung der von uns mit negativer Punktzahl bewerteten risikoaversen Märkte. Diese kühlten sich nun ausreichend ab, namentlich die US- und deutschen Staatsanleihen. Aber auch Gold kam von seinem Zwischenhoch bei 1300 USD inzwischen merklich zurück.

Entscheidendes Zünglein an der Waage waren aber bis zuletzt drei noch durchhängende Risk-on-Parameter, nämlich der Industrierohstoff Kupfer, sowie die Aktienbörsen und Anleihemärkte der Schwellenländer. Kupfer konnte sich in der laufenden Woche – trotz weiterer Wirtschaftsabkühlung in dem wichtigen Abnehmerland China – nun wieder deutlich von seinem zwischenzeitlich erreichten tiefsten Stand seit 2009 absetzen. Damit fehlte uns nur noch ein einziger Punkt, um optimistisch werden zu können. Der Durchbruch gelang gestern Nachmittag, als die Wirtschafsdaten aus den USA eine weitere leichte Abkühlung signalisierten.

Die unmittelbare Reaktion insbesondere in den lateinamerikanischen  Schwellenländern war höchst positiv. Denn mit einer Beruhigung der US-Konjunktur verbunden geht auch die Erwartungshaltung eines deutlichen Zinsanstiegs in den USA zurück. Dies bremst unmittelbar den Aufwärtsdruck bei den EM-Anleihen. Zudem bedeutet eine sich abzeichnende ganz leichte Konjunkturberuhigung in den USA zugleich auch einen etwas weniger schnell steigenden US-Dollar. Dies wiederum entspannt die Diskussion um die vielmals von den EM-Staaten in US-Dollar aufgenommenen und entsprechend rückzuzahlenden Schulden.

apano HI Strategie 1 offensiver ausgerichtet

Dass die Märkte das erklommene Stimmungshoch jedoch erst erreichen konnten, ist natürlich neben aller Ökonomie auch ein ganz großer Verdienst unserer Bundeskanzlerin. Ihr unglaublicher Einsatz an Energie und Willen zur Eindämmung der Ukraine-Krise führte zu einer positiven Gelassenheit an den Aktienmärkten trotz akuter Militärkulisse. Auch in ihrer direkt anschließenden nächsten Gesprächsrunde zeigte sie mit  konstruktiver Kompromissbereitschaft die Hoffnung auf, dass bei gutem Willen aller Beteiligten sicher ein Weg gefunden werden kann, für alle Seiten eine akzeptable Lösung zu finden.

Sollte es tatsächlich gelingen, diese beiden „großen Sorgenkinder“ der Märkte aus den Schlagzeilen zu bekommen, könnte der Optimismus im apano-Stimmungsindex durchaus eine ganze Weile anhalten.
Wir haben in unserem vermögensverwaltenden Fonds apano HI Strategie 1 seit dem konstatierten Stimmungsanstieg Anfang Februar die offensiven Anlagestile kontinuierlich erhöht und nun weiter ausgebaut.

=308

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.