Es klingt überraschend: Die Anlegerstimmung ist heute besser als am Tag vor den Anschlägen in Paris. Was mögen die Gründe hierfür sein? Das wichtigste Motiv scheint politisch zu sein. Russland und Frankreich, die beide vom jüngsten IS-Terror unmittelbar betroffen waren, rücken in diesen schweren Stunden enger zusammen. Russland wird zögerlich, aber mit kontinuierlich zunehmender Tendenz wieder als Partner angesehen – auch wenn das Misstrauen der Weltgemeinschaft wegen der Annexion der Krim weiterhin hoch bleibt. Sollte Putin es ernst meinen und es ihm gelingen, konstruktiv auf Friedensgespräche in Syrien hinzuwirken, dann dürften die gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen bald aufgehoben werden. In Erwartung darauf profitieren bereits jetzt schon insbesondere die europäischen Exportunternehmen.

Nur moderate Zinsanhebung durch FED

Zudem signalisierte die US-amerikanische Notenbank (FED) gestern zwar, dass sie wohl die Zinsen im Dezember anheben wird, sie betonte aber zugleich, dass der damit beginnende Zinserhöhungszyklus sehr moderat sein wird und nicht vergleichbar mit früheren Runden. Gleichzeitig hoffen die Investoren darauf, dass die europäische Zentralbank in Anbetracht der Terror-Folgekosten die Geldschleusen eventuell sogar noch weiter öffnet. Von Seiten der Markttechnik versuchen DAX und ESX50 heute, ihre Anfang August unterschrittenen 200-Tage-Durchschnittslinien zu überwinden. Diese Marke gilt unter charttechnischen Beobachtern als sehr wichtig. Ein Index, der sich oberhalb der Linie befindet, ist in einem sogenannten Aufwärtstrend, was in der Regel neue Käufer anlockt.

=501

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.